Grand Tour 4: Durch die Nordländer bis zu den Lofoten und über das Baltikum zurück

  • Der Start unserer nächsten großen Tour ist jetzt durchgeplant. Iltschi ist bisher zuverlässig 46.000 km mit uns galopiert und freut sich nun auf die nächsten 10.000 Kilometer. Am kommenden Freitag geht's zunächst nach Malente und am Folgetag dann nach Hirtshals in Dänemark, wo wir jetzt die Fähre nach Kristiansand in Norwegen gebucht haben. Sowohl das Hotel in Hirtshals als auch die erste Unterkunft in Norwegen haben uns 11kW-Wallboxen zugesagt, das fängt gut an:-). Dänemark, Norwegen, Finnland, Schweden liegen wieder auf der Strecke.


    Iltschi hat bereits die Winterreifen aufgezogen und wir achten z.Zt. bei der aktuellen Hitzewelle besonders auf schattige Parkplätze, damit er nicht festklebt;-):-) Mautstraßen, Brücken und manche Fähren in den Nordländern werden wieder über unseren Brobizz abgewickeln und zum Laden setzten wir neben den Wallboxen/Steckdosen der Hütten und Hotels auf Ionity, Tesla und Mer (Schweden).


    Wir werden rund sechs Wochen unterwegs sein und haben bereits diverse Fotoprojekte in den Nordländern geplant. Mit etwas Glück bekommen wir Nordlichter über den Lofoten und später auch am nordöstlichsten Punkt von Norwegen vor die Linse, das wäre natürlich klasse.


    Jetzt geht's in die Feinplanung und dann endgültig los.

  • Wir kommen gerade aus Malente und waren beim Griechen essen 🥲

    🐎🐎🐎🚘🚘🚘

  • Schönen Urlaub Euch beiden und kommt gesund und erholt zurück.

    Sicher macht Ihr auch Fotos von langen/großen Brücken. Einen Fetisch muss man ja haben ;)

    Viele liebe Grüße aus dem Emsland, Thomas


    Mod.: 2022.25 (Job1/22); AWD ER TP2; Neuwagen bestellt: 21.12.2021, Produktion: 24.01.2022, Stall: 03.06.2022, SYNC4 v4.0.23291 Rev. 1049, PU6.8

    Android (14) FordPass App v5.2.x (ohne PAAK)

    OBD-Dongle: Vgate vLinker MC+ OBDII mit Carscanner ELM

  • Die ersten beiden Etappen sind geschafft. Nach dem kurzen Zwischenstopp in Bad Malente bei Freunden (da müssen wir mal mehr Zeit einplanen), ging es heute nach Hirtshals hoch im Norden von Jütland weiter, wo wir es noch zum Sonnenuntergang schafften.

    Die anschließende Blaue Stunde ließ einige schöne Motive im Hafen im besonderen Licht erscheinen.

    ...


    Und die putzige Seejungfrau ...


    .. am Hafen gab es noch zum Ausklang der kleinen Fotorunde.


    Morgen früh geht es dann per Fähre nach Kristiansand in Norwegen weiter. Iltschi ist allerdings etwas bockig und meckert, dass hoffentlich nicht wieder einer der vielen Verbrenner brennt und sich die Medien refelexartig auf ihn als als E-PKW einschießen, bevor klar wird, was wirklich die Ursache war. Egal, wir kriegen Iltschi schon beruhigt an Bord und locken ihn mit dem guten Strom in Norwegen:-)

  • Jetzt geht's nach Norwegen weiter. Wir stehen mit der Sonne in Hirtshals auf ...


    ... um rechtzeitig auf der Fähre einzuchecken. Alles verläuft plangemäß und schon bald stechen wir in See.


    Im Hotel haben wir nicht geladen, es ist noch genug im Akku, um nach der Ankunft in Kristiansand die rund 50 km bis Mandal entlang der Küste zu fahren, wo es Ladestationen an der Rezeption geben soll.

    Von unserer Unterkunft, dem Top-Camp, gelangt man direkt zum Meer und die Schäreninseln in der Bucht sind sehr schön.



    Für Iltschi gibt es 7 kW aus einer Ladesäule, für die wir eine neue App brauchen. Diese heißt FortumCharge und ist im App-Store schnell gefunden. Auch die Einrichtung ist einfach, gezahlt werden kann mit ApplePay, das erspart das Eingeben von Kreditkartendaten. Die App erkennt nun an der Lage die 4 verfügbaren Ladestationen und fordert die Auswahl der Station A , B, C oder D. Leider sind die Stationen nicht mit Buchstaben sondern mit aufsteigenden Zahlen gekennzeichnet. Wir raten, dass die Station ganz links mit der niedrigsten Zahl auch A ist ... und haben Glück. Der Ladevorgang startet und wird morgen gegen 01:15 abgeschlossen sein. Klasse, doch beim Abendessen im Restaurat kommt die Meldung, dass der Ladevorgang abgeschlossen sei - wir haben jetzt rund 3 € für 10 kWh bezahlt brauchen aber noch weitere rund 50 kWh. Zurück bei Iltschi starten wir den Ladevorgang erneut - mal sehen, ob es jetzt bis morgen klappt - falls das schiefgehen sollte ... kein Problem. In 25 km gibt's Tesla und in rund 40 km Ionity etwas abseits der geplanten Route.:-) Morgen geht's weiter Richtung Norden nach Starvanger.

  • toll Tour, allseits genug Strom. Die Wahrscheinlichkeit für Nordlichter ist groß, die Sonne ist sehr aktiv und schleudert eine Menge Material durch die Gegend. Ich liebe Norwegen, viel Spaß da oben. Hier noch ein interessanter link zu Nordlichter: https://www.swpc.noaa.gov/

    Im Stall & EZ seit: 08/2022

    Modell : RWD ER TP1

    Farbe : Dark Matter Gray

    Der Name: Gray Devil

  • Danke für die Likes und netten Kommentare, über die wir uns sehr freuen. Heute ging's weiter in den Norden nach Stavanger, wobei wir uns zunächst als Zwischenziel den Leuchtturm am südlichsten Punkt von Norwegens Festland ausgesucht hatten. Dort gab es 10 Mer-Ladestationen und damit eine gute Gelegenheit, auszuprobieren, ob unsere Mer-App auch in Norwegen funktioniert.


    Andererseits konnten wir mal die neue Ladeschutzabdeckung für Iltschi einsetzen ...


    ... die bestens passt und Wind und Wetter für 10 €:-) trotz.


    Nun aber zum Leuchtturm Lindesnes dem ältesten Leuchtfeuer (1656) Norwegens, das am südlichsten Kap des Festlandes die zerklüftete Felslandschaft dominiert.



    Hier stoßen Skagerrak und Nordsee aufeinander und wir erhalten bei der heutigen Wetterlage mit Sturm und Regen einen guten Eindruck von den Wassergewalten, die hier die Küste modellieren.



    Jetzt sind wir in Stavanger angekommen und hatten auf der Fahrt 150 km Sturm und Regen (für Iltschi selbst mit Winterreifen kein Problem:-). Wir warten nun mal die Nacht ab, ab, ob es morgen Bergwandern oder Museum heißen wird.

  • Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle, für deine Reisedokumentation, die ich unheimlich gerne lese und verfolge👍🏼

    …mir ist schon des öfteren bei deinen Dokumentationen aufgefallen, dass du offenbar bei deinen Zielen an entlegenen Orten lädst, dort aber relativ wenig E-Autos laden.

    Wenn ich das richtig interpretiere, ist die Ladeinfrastruktur offenbar in den nordischen Ländern also selbst an abseits gelegenen Orten ausreichend, da sollte sich Deutschland mal ein Beispiel daran nehmen, wo es selbst in Großstädten für mein Empfinden zu wenig Lademöglichkeiten gibt…


    by the way (🤣), wieder super tolle Bilder…ich würde auch gerne mal Norwegen, Schweden und Finnland mit dem Auto bereisen, aber alleine die Namen dieser Länder lassen bei meiner Gattin Kälte und Nässe implizieren und so eine ablehnende Haltung aufkommen🥶


    Grüße

    - - - - - - - - - - -

    Bestellt: 17.03.2022 RWD ER TP2, AHK, schwarz:

    Produktion: 20.09.2022

    Ausgeliefert: 09.12.22 ohne Park-Assi

    ——————

    9. Member „Erste Hauptschütze-Club“

    ——————

    Paak Android

    Sync 23291 Rev 1049;

    23-PU1113-UNX-DC;

    Aktueller SOH 97,5%

  • Heute wurden zwar Schauer, Nebel und Gewitter vorhergesagt, aber das hat auch seine Vorteile, denn auf der norwegischen Kultwanderung zum Preikestolen hatten sich nur wenige Wanderer aufgemacht, das Ziel, die "Predigerkanzel" 600 Meter über dem Lysefjord bei Stavanger, zu erreichen.

    Manche lassen an der Kante sitzend ihre Beine baumeln, dazu hatte ich bei dem Wetter doch keine Lust , aber ein fröhliches Winken über dem Abgrund war drin;-):-)

    Die Aussicht auf den Fjord von dieser Stelle ist atemberaubend.


    Apropos, beim Startpunkt der Wanderung gibt es 32 Ladesäulen mit 22 kW - da hat XLK sicher recht, da sollte man bei uns langsam mal etwas aufdrehen ...

  • Wir bummeln langsam die Küste hoch. In Stavanger haben wir uns die Stadt zu Fuß angesehen ...


    ... kreuz und quer mit Garmin-Uhr und haben die weißen Häuser der Altstadt bewundert.




    Das schlechte Wetter hielt die Kreuzschifffahrt-Touristen etwas davon ab, die Stadt zu fluten.


    Aber die riesigen Schfíffe waren allgegenwärtig.


    Gestern morgen ging es weiter die Küste hoch nach Bergen und heute sind wir schließlich in Førde angekommen. Mit dem Wetter hatten wir heute Glück. Das Display zeigte sehr schön, was alles auf der Strecke von Bergen nach Førde liegt: Fähren, Tunnel, Brücken ...


    Dazu kamen viele spontane Stopps für Fotohighlights


    Die wir ausgiebig genossen haben.



    Die Spiegelungen bei Windstille in den Fjorden und Seen auf der Strecke waren mehr als beeindruckend.


    Jetzt sind wir in Førde angekomen und haben Quartier in einer kleinen Pension bezogen, die uns eine Lademöglichkeit zugesagt hatte.


    Die bestand aus einer schlecht geerdeten 230V-Steckdose, bei der unser Ladegerät den Dienst verweigert hat - egal, wir haben noch 40% in der Batterie und auf den 350 Kilometern, die wir morgen geplant haben, liegen drei Schnelllader. Also alles kein Problem. Sicherheitshalber haben wir uns heute noch die App für Eviny eingerichtet, die hier im Norden gut mit Schnellladern vertreten sind und nur etwas mehr als Tesla und Ionity kosten (44 Cent/kWh). Apropos, Diesel kostet z.Zt. etwa 2,40 € /Liter hier oben:-)

    Durch Førde fließt ein großer Fluss ...




    ... und es gibt neben kleinen netten Häuschen ...


    ... zwei große Shopping Center.

    Morgen geht es mit 80 km/h weiter die Küste hoch - die Fahrt ist sehr entspannend:-)


  • Heute ging es rund 350 km weiter nach Norden mit dem Ziel Farstad. Wir nutzten einige der wunderschönen Nebenstraßen durch die monumentale Landschaft und eigentlich sollte man die passende Musik von Edvard Grieg zu Ipsen's Peer Gynt unserer tollen B&O-Anlage entlocken - haben wir aber nicht auf dem IPhone und Alexa braucht ja unbedingt ein Abo - das haben wir aber auch nicht.


    Egal, die Ausblicke verzaubern auch ohne Grieg und oben sieht man den Nordfjord mit einem Regenbogen genau an der Stelle, wo wir vor etwa 12 Jahren mit einem kleinen Motorboot (gehörte damals zum Haus, das wir hier gemietet hatten), gedreht haben.


    Größere Boote kann man gelegentlich hier sehen ...

    ... von einem View Point schauen wir direkt in den Geirangerfjord, in den z.B. auch die großen Hurtigruten-Schiffe hineinfahren.


    Weiter geht's und aus dem Mustang schießen wir im Galopp das erste Bild einer der vielen norwegischen Brücken, wie Thomas es sich gewünscht hat.



    In der Nähe wartet schon die kleine Fähre nach Molde ...


    ... wo wir mal Tesla testen wollen.


    Wir landen in einem großen Tesla-Center und ... das Laden funktioniert einfach, superschnell und ist mit 30 Cent sogar 3 Cent günstiger als Ionity in Norwegen mit 33 Cent.


    Jetzt sind wir im Hotel angekommen ...


    ... und wir testen die Kople-Ladeboxen, die sich mit unserer neuen Fortrum-App starten lassen sollen. Das klappt nach kurzem Ratespiel wie bereits im Topcamp erlebt - die App will, dass wir Ladebox a,b,c oder d starten, die Boxen haben aber Nummern. Wir tippen, dass die Reihe links mit a beginnt und ... Treffer:-)

    Im Hotel lädt man uns zum Schwimmen im Meer ein, das schließlich dank Golfstrom 12 Grad Celsius warm sei ... da lehnen wir dennoch dankend ab.


    Morgen geht es auf die schönste Straße Norwegens, die Atlantik Straße - da darf sich Thomas schon auf die Fotos der acht Brücken (auf acht Kilometer) freuen;-):-)

  • Die Atlantik-Straße ist eine der schönsten Routen, finde ich. Viel Spaß, Euch zweien!

    Viele liebe Grüße aus dem Emsland, Thomas


    Mod.: 2022.25 (Job1/22); AWD ER TP2; Neuwagen bestellt: 21.12.2021, Produktion: 24.01.2022, Stall: 03.06.2022, SYNC4 v4.0.23291 Rev. 1049, PU6.8

    Android (14) FordPass App v5.2.x (ohne PAAK)

    OBD-Dongle: Vgate vLinker MC+ OBDII mit Carscanner ELM

  • einfach wunderschön. Mehr kann man nicht sagen. Ach und immer dieser tolle Motorwagen, weiß auf grauen Hintergrund , einfach ein Traum.

    Im Stall & EZ seit: 08/2022

    Modell : RWD ER TP1

    Farbe : Dark Matter Gray

    Der Name: Gray Devil