Welche Wallbox passt zum Mustang Mach-E – Kaufberatung

Ohne einer passenden Wallbox (Wandladestation) kann der Mustang Mach-E nicht einmal innerhalb von 24 Stunden von Null auf 100% aufgeladen werden. Nun so schlimm ist es in der Praxis dann doch nicht. Schließlich muss man den Akku nicht immer komplett leer fahren, bevor man den Elektro Mustang wieder an den Strom hängt. Die Lösung hierfür, um den Ladevorgang enorm zu beschleunigen, ist eine Wallbox, eine sogenannte Stromtankstelle. Genau darum geht es in diesem Artikel. Wir werden Euch alles nötige rund um die Beste und zu dem Mustang Mach-E passende Wallbox erklären.

Mach-E Modellübersicht, Ladeleistung, Batterie Kapazität

Das erste Vollelektrische Auto von FORD, der Mustang Mach-E kommt mit zwei Batterie Größen auf den Markt.


Der günstigste Elektro Mustang, einfach Mach-E, kommt mit einer Batterie für die Standard Reichweite (Standard Range – SR) mit 75,7 kWh Kapazität, sowie mit einer Erweiterten Reichweite (Extended Range – ER) 98,8 kWh Kapazität auf den Markt. Die ER Variante lässt sich mit bis zu 150 kW max. DC-Ladeleistung an einer Schnellladesäule aufladen. Die SR Variante verträgt dagegen nur 115 kW an max. DC-Ladeleistung. Genau so sieht es bei dem Allradbetriebenen Mach-E AWD Modell aus. Wie es bei dem Mustang Mach-E GT sein wird, will FORD erst später verraten. Das Auto soll erst ab 2021 verfügbar sein.


Nun wissen wir, dass je nach Variante der Mach-E enorm viel Strom auf einmal aufnehmen kann (ein E-Golf 2017 verträgt z.B. maximal 7,4 kW an Ladeleistung).


Nun je höher die max. DC-Ladeleistung, desto schneller bekommt man den verbauten Akku wieder voll. FORD gibt hier an, dass bei einem Ladevorgang zwischen 10% Rest-Akku-Kapazität und 80% es an einer 150 kW Schnelllade-Wallbox gerade einmal 44 Minuten dauern darf. Das sind knapp 500km Reichweite in unter einer Stunde. Physik sei Dank Schuld, dürften die übrigen 20% nochmal ca. eine Stunde in Anspruch nehmen.


Nun aber zum wesentlichen.


Welche Wallbox ist die richtige für den Mustang Mach-E?

FORD offizielle Wallbox – Das Original

?thumbnail=smallDen Einstieg machen wir mit einer original Wallbox von Ford. Die exakten Spezifikationen sind zum Zeitpunkt als dieser Artikel geschrieben wurde noch nicht bekannt gewesen. Wir werden diesen Abschnitt somit in Kürze nochmal überarbeiten. Es lassen sich definitiv einige Funktionen erwarten. Eine Internet Anbindung, genauso wie eine Smartphone App Unterstützung. Sehr wahrscheinlich wird die FORD Wallbox für den Mach-E eine max. DC-Ladeleistung von 22 kWh unterstützen. Dafür spricht aus dem heutigen Entwicklungsstand einiges. Wallboxen mit 22 kWh sind neben den 11 kWh Alternativen Wallboxen die am meisten verbreiteten Schnellladetankstellen im privaten Bereich. Eine 11 kWh Wallbox gehört zwar zum absoluten Standard unter den Wallboxen, für ein Elektroauto wie den Mustang ist aber diese Größe nicht mehr gerecht.


Es muss aber keinesfalls eine originale Wallbox vom Hersteller sein. Nachdem die Ladestationen als Kernfunktion den Zweck erfüllen Strom aus der Leitung, oder noch besser aus der eigenen Photovoltaik Produktion, in das Auto einzuspeisen, kann man sich getrost auch bei den alternativen Wallbox Anbietern umsehen. Hier eine Übersicht

Passende 11 kWh Wallbox für den Mustang Mach-E

Aus mehreren Gründen können wir für den Mustang Mach-E eine Wallbox Ladestation mit einer Ladeleistung von 11kWh über einen Dreiphasigen Starkstromanschluss empfehlen. Der erste Vorteil ist ganz klar die schnelle Auflademöglichkeit im Vergleich zu einer haushaltsüblichen Steckdose oder alternativ 3,7 kWh und 7 kWh starken Wallbox Anschluss. Der zweite Vorteil ist, dass diese Ladestationen beim Netzversorger lediglich gemeldet, jedoch nicht registriert werden müssen. Dies erspart einiges an Aufwand für Papiere und Anträge. Drittens sind die Wallboxen mit 11 kWh AC-Ladeleistung inzwischen recht günstig zu bekommen. Ein bereits vor knapp 3 Jahren von ADAC gekürter Testsieger ist die Heidelberg Home Eco Wallbox. Mit einem Einstiegspreis ab 450€ bietet diese Ladestation den mehr als optimalen Einstieg in die Welt der eigenen Elektrotankstelle. Mit dem zwingend vorgeschriebenen FI Fehlerschutzschalter, der in der Heidelberg Home Eco Wallbox bereits integriert ist, spart man sich zudem knapp 200€ Installationskosten.


Nachfolgend eine Übersicht aus 3 von ADAC als "Sehr gut" bewerteten Wallboxen die allesamt mit dem Mustang Mach-E kompatibel sind.



73-heidelberg-wallbox-home-eco-adac-testsieger.jpg
74-webasto-pure-wallbox-test-adac-jpg 76-abl-wallbox-adac-test-jpg
Modell Wallbox 11kW Heidelberg Home Eco (inkl. Ladekabel) Wallbox 11KW Webasto Pure Home (inkl. Ladekabel) Wallbox 11kW ABL eMH1 1W1101 (inkl. 6m Ladekabel)
Auszeichnung ADAC 08/19 sehr gut (1,1) - TOP Kabellänge ADAC Test 08/19 sehr gut (1,2) ADAC Testsieger 12/2018 (Wallboxen 11KW)
Schutzartz IP54, für den Außenbereich geeignet IP54, für den Außenbereich geeignet IP54, für den Außenbereich geeignet
Ladestecker Typ 2 Typ 2 Typ 2
Ladekabel 3,5m - 5m - 7m 4,5m 6m
Fehlerstrom Schutz DC-Schutz, AC- Schutz DC-Schutz FI Typ A, DC-Schutz
Kommunikation Nein Nein Nein
Energiezähler Nein Nein Nein
Freigabekontakt Ja Nein Nein
Preis prüfen* Preis prüfen* Preis prüfen*


Die Wallboxen bis 11kW Ladeleistung überzeugen durch ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis. Zusätzlich müssen diese in Regel nicht beim Netzbetreiber angemeldet werden und sind durch die geringere Leistungsaufnahme für die meisten Hausanschlüsse geeignet.

Passende 22 kWh Wallbox für den Mustang Mach-E

Wer es ganz schnell haben will und dazu beim Laden überwiegend auf den Strom vom Netzversorger greift, der kann auch überlegen eine 22 kWh starke Wallbox zu installieren.

22 kWh Wallboxen kosten inzwischen auch nicht mehr die Welt. Bei den von ADAC getesteten Testsiegern 2018 und 2019 lassen sich Modelle bereits ab 700€ finden. Zu beachten bei den Wallboxen ab 22 kWh ist zudem die Anmeldepflicht bei dem Netzversorger. Lädt man den Mach E mit 22 kW pro Stunde, schafft man in knapp einer Stunde 100km Reichweite .


Eine Auswahl über die zu empfehlenden Modelle sehen Sie hier


74-webasto-pure-wallbox-test-adac-jpg 78-keba-wallbox-home-kecontact-p30-b-series-bis-zu-22-kw-steckdose-oder-ladekabel-t 77-wallbox-connect-bmw-jpg 78-keba-wallbox-home-kecontact-p30-b-series-bis-zu-22-kw-steckdose-oder-ladekabel-t 79-mennekes-wallbox-amtron-adac-jpg
Modell Wallbox 22KW Webasto Pure Home (inkl. Ladekabel) Wallbox 22kW KEBA KeContact P30 98150 b-series (inkl. Ladekabel) Wallbox 22kW BMW i Plus EU Ladestation (inkl. Ladekabel) Wallbox 22kW KEBA KeContact P30 97925 c-series (inkl. Ladekabel) Wallbox 22kW Mennekes AMTRON Xtra 22 (inkl. Ladekabel)
Schutzart IP54, für den Außenbereich geeignet IP54, für den Außenbereich geeignet IP54, für den Außenbereich geeignet IP54, für den Außenbereich geeignet IP54, für den Außenbereich geeignet
Ladestecker Typ 2 Typ 2 Typ 2 Typ 2 Typ 2
Ladekabel Ja Ja Ja Ja Ja
Fehlerschutz Strom DC-Schutz DC-Schutz DC-Schutz DC-Schutz FI Typ B
Kommunikation Nein Nein Nein Ethernet W-Lan, Ethernet
Energiezähler Nein Nein Nein Ja Ja
Freigabekontakt Nein Ja Nein Ja Nein
Preis prüfen* Preis prüfen* Preis prüfen* Preis prüfen* Preis prüfen*


Passende 3,7 kWh oder 7 kWh Wallbox für den Mustang Mach-E

Eigentlich geht es auch noch langsamer. Eine Wallbox unter 7 kWh oder 3,7 kWh wird genauso gut ihren Dienst verrichten und das Elektroauto aufladen. Nur wird es angesichts der großen Batterie und der kleinen AC-Ladeleistung recht lang dauern. Daher können wir keine Empfehlung für diese Wallbox Größe aussprechen. Wer dagegen schon eine 3,7 kWh oder 7 kWh Wallbox besitzt, muss diese natürlich nicht unbedingt austauschen. Auch damit wird es gehen, nur wie gesagt etwas länger bzw. langsamer.

Passende 50 kWh bis 150 kWh Wallbox für den Mustang Mach-E

Wallboxen in dieser Größenordnung sind aktuell für den Privaten Bereich nicht zugänglich. Jedoch gibt es inzwischen jede Menge Super Charger im öffentlichen Bereich, u.a. an Autobahnrastplätzen. Ein Ladevorgang an einer 50 kWh Schnellladesäule würde den Mach E Akku in knapp 2 Stunden aufladen.

Wallbox selber installileren

Eine Wallbox selber installieren ist im Grunde nicht Schwer. Einzig und allein die endgültige Zusammenschaltung der Kabel zwischen der Wallbox und dem Schaltschrank sollte von einem Fachmann durchgeführt werden. Den Rest kann man in Eigenregie erledigen und so bis zu 1.000€ sparen. Was braucht man alles für den Betrieb einer Wallbox?


&thumbnail=tiny&thumbnail=tiny&thumbnail=tiny

Installation Heidelberg Home Eco


Hier eine Liste:

  1. Wallbox
  2. FI Fehlerschutz Schalter (ist bereits in einigen Wallbox Modellen integriert)
  3. Leitungsschutzschalter / Sicherungsautomat
  4. Kabel
  5. Evtl. ein paar Leerrohre
  6. Zusätzlicher Energiezähler, falls nicht bereits in der Wallbox integriert

Das Anbringen einer Wallbox in der Garage oder aber auch draußen geht überwiegend über 3 - 4 Dübel in der Wand. Die meiste Arbeit dürfte für das Kabelziehen aufgewendet werden. Erledigt man diese beiden Aufgaben, muss ein Elektrikter lediglich die Hutschienen Komponenten im Zählerschrank installieren und anschließen. Kostenpunkt 150€ bis 250€.


Was ist wichtig bei der Wahl einer Wallbox?

  • Der ADAC rät von selbstgebauten Wallboxen eher ab
  • Beachten Sie die Länge des Ladekabels. Es gibt Wallboxen mit 3m, 5m, 7m und mehr Kabellänge


Wenn Sie weitere Fragen haben zu den Wallboxen oder der Installation einer Wallbox, stellen Sie ihre Fragen in diesem Forum.


Sie haben einen Fehler gefunden? Hinterlassen Sie uns dazu ein kommentar.

    Kommentare 7

    • Hallo zusammen,

      ich habe eine PV-Anlage und würde gerne die Batterie des Mach E als Energiespeicher für den PV-Strom verwenden. Dafür muss aber lt. den Elektro-Profis die Möglichkeit für "bidirektionales Laden" bestehen. Ist das mit dem Mach E möglich? Und Zusatzfrage: gibt es Wallboxen für zu Hause, wo ich den Gleichstrom aus der PV-Anlage direkt in die Batterie des Mach E speichern kann?

      Vielen Dank & schöne Grüße aus der Alpenrepublik

      • Moin moin,


        Es gibt keine Möglichkeit, den Gleichstrom der PV-Anlage direkt zum Laden zu verwenden - es muss immer der "Umweg" über den Wechselrichter gemacht werden, da es keine direkte Verbindung gibt und auch die Spannungshöhen i.d.R. nicht passen.


        Um den Strom aus der PV-Anlage nutzen zu können, brauchst du kein "bidirektionales Laden"; dieser Begriff bedeutet lediglich, dass man die Akkus im Fahrzeug nicht nur zum Aufladen aus der PV-Anlagen nutzt, sondern auch dazu, in die Hausverteilung über einen Wechselrichter einzuspeisen, wenn entsprechender Bedarf ist. Der Energiefluss kann dann in beide Richtungen (bidirektional) laufen; das kann der Mach-E noch nicht.


        Um die Überschüsse aus der PV-Anlage zum Laden des Mach-E zu nutzen, brauchst du eine Wallbox, die mit dem Wechselrichter der PV-Anlage kommunizieren kann - wenn entsprechende Überschüsse vorhanden sind, wird die Wallbox mit entsprechender Leistung zu- bzw. abgeschaltet.

        Ansonsten braucht man eine externe Steuerung, die das übernimmt.


        Gruß Jörg

      • Vielen herzlichen Dank - das hat mir sehr weitergeholfen!

    • Ich finde ja eine solche Rubrik im MME-Forum sehr gut, aber dann sollten die gemachten Ratschläge auch fachlich fundiert sein und das sind sie hier leider an einigen Stellen nicht, sondern tragen eher zur Verwirrung bei:


      1. Der MME hat einen 11kW-Lader an Bord - somit kann er an 3-Leiter-Wechselstrom auch nur mit 11kW (nicht kWh!) geladen werden - somit ist der Rat, eine 22kW-Wallbox zu installieren, um den MME schneller laden zu können, falsch, denn auch die 22kW-Box leistet am MME nur 11kW - somit kein Geschwindigkeitszuwachs!


      2. Im deutschen Stromnetz verbieten die Netzbetreiber ein einphasiges Laden mit 7,4 kW (32A) wegen der sog. "Schieflast", d.h. einer stark ungleichmäßigen Netzbelastung. Daher sind 7,4kW-Wallboxen nur mit maximal 4,6kW (20A) zu betreiben; zudem kann der MME wie unter 1. geschrieben, nicht mit 32A AC geladen werden sondern nur mit 16A.


      3. Für die Installation einer Wallbox muss in den meisten Fällen ein RCD (Fehlerstromschutzschalter) Typ A vor die Zuleitung zur Wallbox geschaltet werden, auch wenn heute die meisten Wallboxen eine integrierte DC-Fehlerstromerkennung besitzen.


      Grundsätzlich kann am MME also jede Wallbox mit einer Ladeleistung von 11kW verwendet werden, 22kW-Wallboxen bringen keine Ladevorteile, müssen vom Netzbetreiber extra genehmigt werden und verursachen dann oft höhere Kosten bei der Installation, da der vorhandene Hausanschluss verstärkt werden muss.


      Gruß Jörg

      • Vielen Dank für die klärenden Worte .... werde mir eine 11 KW kaufen und hoffen, dass irgendwann einmal bidirektionales Laden mit dem MME möglich wird, um seine Batterie bei Bedarf auch für die Versorgung des Hauses verwenden zu können.

    • Hallo,

      Ich brauche Hilfe,

      Habe mir eine Ford Wallbox Conneted zugelegt.Ein Fachbetrieb hat diese angeschlossen aber jetzt wollte ich mein Auto ein VW laden klappt aber nicht.die Wallbox zeigt blaues Dauerlicht an( ist so richtig)sobald ich das Auto anstecke wird die Anzeige am Auto gelb (Störung) eigentlich müsste die Anzeige am Auto grün werden.Hat jemand eine Idee was an der Wallbox falsch angeschlossen bzw nicht richtig eingestellt wurde. Das Koppeln funktioniert aber im WLAN anmelden klappt nicht(Heimnetz wird gesucht) findet aber nichts.wlan mit anderen Endgeräten funktioniert einwandfrei.

      Wäre super wenn mir jemand helfen könnte

      • Entfernung Wallbox zum Router/Repeater zu groß?

        Bei externer Garage Tor zu?

        Meine externe Garage aus Stahlbeton mit Alu-Sektionaltor steht Luftlinie 10 m vom Router im Haus entfernt, Verbindung funktioniert nur bei offenem Tor, trotz zusätzlichem Repeater in Garage.

    Unterstütze das Forum ❤

    Unterstützt das Forum mit 1€ im Monat. Im Gegenzug bleibt es Werbefrei 🥰