Fasziniert vom Mustang Mach-E - Aber wirklich für mich geeignet?

  • Hallo!


    Ich bin neu hier im Forum. Ich dachte ich registriere mich einfach mal, weil ich mich sehr für den Mustang Mach-E interessiere und mitreden mag ;).

    Vorbestellt ist derzeit nichts. Im bin im Leasing meines elektrischen Opel Corsas noch bis August 2025 gebunden.


    Aufgrund mancher Lieferzeiten und einfach dem Interesse am Thema 'Auto' generell informiere ich mich aber auch derzeit schon, welches Auto ein Nachfolger werden könnte. Ich habe mich etwas auf den Mustang eingeschossen und dezent viele Videos zum Auto geschaut :D


    Daher meine Frage - was würdet ihr mir in meiner Situation empfehlen? Macht das Sinn was ich hier plane oder ist das eigentlich nur Träumerei? :saint:


    Zu mir: Ich bin 28 und mit dem Corsa schon E-Auto Fahrer. Dabei ist der Corsa tatsächlich mein erstes eigenes Auto, weil ich vorher durch Studium kein eigenes brauchte. Ich dachte am Anfang noch, dass ich nach Ablauf des Leasings einfach auf das Corsa Facelift umsteige, weil mir das Auto so gut gefiel. Es ist auch ein tolles Auto und mit früheren Corsas gar nicht mehr zu vergleich - trotzdem bleibt es ein Opel Corsa. Ein Kleinwagen. Untere bis mittlere Qualität und Ausstattung. Ich merke gerade immer mehr, dass ich ein höherwertiges Auto fahren mag. Ich bin vergeben, aber wir haben (noch) keine Kinder und daher bin ich finanziell noch etwas ungebundener. Vielleicht darf es daher auch ein wenig mehr sein.


    Ich fahre ca. 18.000km im Jahr. Die setzen sich zusammen aus 36km Arbeitsweg (also eher wenig), ein paar Fahrten nach Holland im Jahr (ca. 300km einfache Fahrt) und 3-4 Fahrten in meine Heimat (500km einfache Fahrt). Das bedeutet, eher kürze Strecken im Alltag und ca. 5-6 mal eine mittlere Langstrecke. Derzeit muss ich ca. 4 mal laden (!!), wenn ich die 500km fahre. Auf 2mal zu reduzieren wäre schön.


    Ich brauche eigentlich nicht wirklich viel Platz, ab und zu ist es aber natürlich praktisch. Außerdem geht es mir schon auch etwas um die Marke 'Mustang'. Da bin ich ganz ehrlich. Ein V8 Mustang ist natürlich ganz was anderes - aber einen sportlichen Look hat das Auto trotzdem! Tendiere daher auch zum stilvollen Schwarz. Ich liebe außerdem Technik-Spielereien. Da ist der Mach-E ja auch weit vorne mit dabei.

    Problem: Das Budget. Es gab bis vor geraumer Zeit durchaus Leasing Angebote deutlich unter 500€. Derzeit ist das sehr schwierig. Mein Budget sind ungefähr 500€ pro Monat. Gerne darunter. Evtl. etwas darüber. Ich habe vor Weihnachten noch mit eingepreister Förderung ein Angebot von einem lokalen Händler von 850€ für einen Premium RWD ER erhalten. Das fand ich schon unverschämt.

    Auf der anderen Seite muss ich ja noch gar nicht bestellen. Bis Mitte 2025 ist noch einige Zeit. Aber Lieferzeiten - gerade auch bei anderen Herstellern, sollte es nicht der Mach-E werden - sind ja teilweise Monate, sodass es schon gar nicht mehr so lange hin ist.


    Was würdet ihr mir empfehlen? Macht das Auto in meiner Situation eurer Meinung nach Sinn? Welche Variante würdet ihr empfehlen?
    Premium würde mich vom Design reizen, Technik-Paket auch. Theoretisch ist der Mustang aber auch ohne das alles ein gutes Auto. Nur dann wird es mit 2 Ladestopps schon knapp ;-).


    Auch wenn meine Frage nicht ganz konkret und eher schwammig ist, fände ich es schön, wenn ihr mich versteht und etwas zu meiner Situation sagen könnt. Eigentlich möchte ich mich hiermit auch erst mal etwas vorstellen :)


    Liebe Grüße

    Lukas

  • ... wüsste jetzt ehrlich gesagt nicht, wie ich mit meinem MachE mehr als 1 Ladestop auf 500 km auf hiesigen Autobahnen brauchen könnte!?!

    ;)

    RWD ER TP2 Lucid-Rot AHK <3

    Bestellt 28.02.2021

    Build 13.05.2021

    EZ + Zuhause 10.08.2021

    Power-Up 6.1 = Prio 24-PU0102-SVD-FX seit 27.02./01.03.2024

    Sync 23159 Rev. 915 seit 01.03.2024

    Navi-Softwareversion 1.66.51

    Navigationsversion 1.354.53

    FordPass 4.33.0

    Android 14

    Ford-Wallbox Connected 11 KW

  • ... wüsste jetzt ehrlich gesagt nicht, wie ich mit meinem MachE mehr als 1 Ladestop auf 500 km auf hiesigen Autobahnen brauchen könnte!?!

    ;)

    Ja, verstehe ich. A Better Route Planer sagt zwei Stopps wären bei ER, drei bei nicht ER am effizientesten. Es geht aber jeweils auch mit 1 Stopp weniger, wenn man dafür länger steht.

  • Ja, verstehe ich. A Better Route Planer sagt zwei Stopps wären bei ER, drei bei nicht ER am effizientesten. Es geht aber jeweils auch mit 1 Stopp weniger, wenn man dafür länger steht.

    Ladevorgang (ohne Ladezeit selbst) mit Anfahrt, Anstöpseln, Aktivierung, Abstöpseln und Rückkehr auf Strecke dauert mindestens 5 Minuten. In dieser Zeit werden bei längerer Ladezeit schon 50 km nachgeladen.

    Weitere 5 Minuten später sind es schon 100 km.

    Fazit:

    Wer keine große Restreichweite am Zielort benötigt, braucht mit dem ER keine 2 Stopps für 500 km Strecke.

    RWD ER TP2 Lucid-Rot AHK <3

    Bestellt 28.02.2021

    Build 13.05.2021

    EZ + Zuhause 10.08.2021

    Power-Up 6.1 = Prio 24-PU0102-SVD-FX seit 27.02./01.03.2024

    Sync 23159 Rev. 915 seit 01.03.2024

    Navi-Softwareversion 1.66.51

    Navigationsversion 1.354.53

    FordPass 4.33.0

    Android 14

    Ford-Wallbox Connected 11 KW

  • Außerdem geht es mir schon auch etwas um die Marke 'Mustang'.

    Deswegen würde ich mir den nicht holen.

    Da hol dir lieber nen richtigen Mustang.


    Ford Mustang 4,7Liter V8 Coupé Oldtimer kaufen in Rheinbreitbach Preis 43900 eur - Int.Nr.: 0855RCG
    EZ: 05/1965 | 37.338 km | Benzin | Automatik | 147 kW / 200 PS | 4660 ccm | Coupe | Türen: 2 | Anzahl der Sitze: 4 | Innenfarbe: Schwarz | Farbe: Rot
    rheingold-classics.de

  • Herzlich willkommen hier im Forum!

    Nutze mal die Sufu zum Thema Verbrauch und Reichweite, da kannst du ganz viel erfahren.

    Wenn du schon ein E-Auto fährst, dann weißt du ja, worauf es ankommt, wenn man Reichweitenjäger ist:


    1. Hohe Geschwindigkeiten vermeiden

    (In Extremfällen einen Lkw suchen, dran hängen und im Windschattenfahren bei 90 km/h 600km weit kommen🤣)

    Ich bin auf Kurzreisen an die Ostsee mit Tempomat zwischen 150-160 km/h wo es ging 255 km gefahren und hatte einen Rest von 56km in der Anzeige.

    Das geht mit 120 km/h natürlich deutlich sparsamer, aber irgendwie finde ich es „merkwürdig“ mit diesem Auto so vor sich hin zu trotteln…

    Wenn das Herzchen so für einen Mach E schlägt, dann stellt man sich eben darauf ein und plant die Ladestopps entsprechend seiner Fahrweise.

    2. Heizung

    Die ist beim jetzigen Modell auch ein toller Reichweitenkiller, allerdings relativiert sich das auch auf längeren Strecken, wo du mit einer Reichweitenverkürzung von ca. 3-5kwh rechnen musst.

    3. Temperaturen

    Wenn du im Winter fährst, wirst du schlichtweg kürzere Reichweiten haben (aber das dürfte dir alles vom Fahren mit dem CorsaE bekannt sein), die du wiederum in deine Streckenplanung einbeziehen musst


    Also imho müsstest du zumindest mit einem ER die 500km-Strecke mit einem Ladestopp schaffen. Aber es hängt sehr von deiner Fahrweise ab - im Sommer sollte es aber selbst bei 150km/h mit einem ER mit einem Ladestopp locker reichen.

    Wie du schreibst, bis 2025 ist noch ein bisschen Zeit, wer weiß, vielleicht ist da schon eine neue Akkugeneration wählbar, die noch einmal die Reichweite verlängern kann.

    Einen Mach E zu kaufen oder zu leasen ist sicherlich eine Herzensentscheidung und nicht unbedingt eine Vernunftsentscheidung, und wenn das Herz für so ein Auto schlägt, muss ich eben meine Fahr- und Streckenprofile auf das Auto einstellen…😉


    Grüße

    - - - - - - - - - - -

    Bestellt: 17.03.2022 RWD ER TP2 mit Park-Assi, AHK, schwarz:

    Produktion: 20.09.2022 - Shipping 26.09.2022 - Antwerpen: 8.11.22 - Ankunft beim Händler: 29.11.22 - Ausgeliefert: 09.12.22 ohne Park-Assi

    ——————

    9. Member „Erste Hauptschütze-Club“

    ——————

    09.08.2023 - PU 4.2.1.2; Sync 23095 Rev 807; 26.10.2023 - PU 4.2.2.1; Sync 23195 Rev 915; 27.10.23 PU 4.2.4; 31.10.23; 19.12.23 PU 6.3. Sync 23291 Rev 1049; 16.02.24 24-PU0102-SVD-FX; 4.3.24 23-PU1113-UNX-DC

  • Also ich fahre des öfteren die Strecke von Zürich bis nach Erlangen, (478 km) Und mir reicht bisher immer ein Ladestopp in Illertissen oder Lonetal.
    Ich fahre auf der Autobahn normalerweise in D immer zwischen 120 und 135 km.
    In der Schweiz grundsätzlich 120 +- 3 km/h.

  • Ich fahre den SR. Normal Stadtverkehr, bis zu 35 km eine Strecke.

    Ich muss häufiger zu meinem Arbeitgeber fahren (280 km). Im Sommer brauchte ich nur zur Sicherheit einen Stopp, da ich bisher nicht im Hotel laden konnte, in diesem Jahr müsste ich durchfahren können. Im Winter muss ich einen Stopp machen, da die Reichweite extrem runter geht auf ca. 250km, im Sommer normal 380 km auf der Strecke.

    Wir fahren auch längere Strecken in den Urlaub (bis zu 2.500 km) der zu Bekannten (600km), ist dann halt ein Stopp mehr. Normal bin ich mit ca. 130 km/h unterwegs, leider gerne auch mal schneller.

    Mir langt der SR völlig aus, man muss nur planen auf langen Strecken und leider auch mal teurere Anbieter anfahren.


    Ach ja, ich war auch verliebt in das Teil und es war keine Vernunftsentscheidung (ausser der bei mir kurzen Lieferzeit). Wir haben gekauft, da ich persönlich nur schlechte Erfahrung mit Leasing ( sowohl privat als auch Dienstlich) gemacht habe. Ist aber immer von Deiner persönlichen Situation abhängig.

    VG Jörg


    Wenn das die Lösung meines Problems ist, hätte ich gerne mein Problem zurück!

    Bestellt: 07.02.2022 / Übergabe: 10.05.202

    Seit 25.11.22 manuell auf Sync4: 22228 REV 539

    22.12.23 Power UP 4.1.2.1 Sync: v4.0.23095 Rev 806

    09.01.24 Power Up 4.2.2.1

    13.01.24 Power Up 4.2.4

    16.01.24 Power Up 5.1.1

    22.01.24 Power UP 6.1

    24.01.24 Prioritäts-Update 23-PU1103-NAT-VCE

    26.01.24 Pover Up 6.3

    21.02.24 Prioritätsupdate 24-PU0102-SVD-FX

    26.02.24 Power Up 6.4


    RWD, SR, Grabber Blue Metallic, TP2, Ford-Dashcam


  • Mir langt der SR völlig aus, man muss nur planen auf langen Strecken und leider auch mal teurere Anbieter anfahren.


    Ach ja, ich war auch verliebt in das Teil und es war keine Vernunftsentscheidung (ausser der bei mir kurzen Lieferzeit). Wir haben gekauft, da ich persönlich nur schlechte Erfahrung mit Leasing ( sowohl privat als auch Dienstlich) gemacht habe. Ist aber immer von Deiner persönlichen Situation abhängig.

    Danke für deine Einschätzung! Ja, planen muss man mit E-Autos derzeit immer. Das bin ich gewohnt. Zum SR wäre der Sprung von meinem Corsa wahrscheinlich deutlich da, aber zum ER würde es dann glaube ich richtig Freude machen.


    Eigentlich muss ein Mustang ja auch gerade keine Vernunftsentscheidung sein. Leasing ist für mich in meiner Situation die einzige Möglichkeit. Finanziell wäre es absolut unvernünftig mir das Fahrzeug zu finanzieren. Das gilt aber im Grunde für alle Elektrofahrzeuge derzeit.


    Darf ich fragen was für schlechte Erfahrungen du gemacht hast?

  • Darf ich fragen was für schlechte Erfahrungen du gemacht hast?

    Es waren diverse "Schäden", gerade über den Dienstwagen, die man eigentlich nicht hätte zahlen dürfen. Aus pers. Gründen konnte ich mich aber nicht darum kümmern und durfte "Lehrgeld" zahlen. Beim Privatleasing wurde versucht jede kleinste Schramme und normale Abnutzung mir in Rechnung zu stellen, zustätzlich wollten Sie mir einen "schlechte reparierten Unfallschaden" (das war vor meiner Zeit und wurde mir beim Leasingabschluß verschwiegen) berechnen. Hat mich viel Zeit und Nerven gekostet, ist dann aber für mich gut ausgegangen. Nur ich habe keine Lust ständig darauf zu achten, ist da jetzt ein Kratzer, dies oder jenes. Ich möchte mein Auto fahren und bevor ich es verkaufe werden dann evtl. "Schäden" beseitigt. Auch dass man beim Leasingfahrzeug halt nix großartig verändern darf mag ich nicht. Mein Pony auf der Seite z.B. müsste ich beim Leasing wieder entfernen. Beim Verkauf ist es halt dran, wenn der Käufer es nicht mag kauft er halt nicht, oder es gefällt und ist ein Verkaufskriterium. Alles Geschmackssache.
    Leasing hat mit dem richtigen Vertrag ganz klar den Vorteil, dass Du das Auto wieder los bist ohne weiteren Verlust, wenn sich z.B. am Batteriemarkt etwas ganz entscheidend dreht.

    VG Jörg


    Wenn das die Lösung meines Problems ist, hätte ich gerne mein Problem zurück!

    Bestellt: 07.02.2022 / Übergabe: 10.05.202

    Seit 25.11.22 manuell auf Sync4: 22228 REV 539

    22.12.23 Power UP 4.1.2.1 Sync: v4.0.23095 Rev 806

    09.01.24 Power Up 4.2.2.1

    13.01.24 Power Up 4.2.4

    16.01.24 Power Up 5.1.1

    22.01.24 Power UP 6.1

    24.01.24 Prioritäts-Update 23-PU1103-NAT-VCE

    26.01.24 Pover Up 6.3

    21.02.24 Prioritätsupdate 24-PU0102-SVD-FX

    26.02.24 Power Up 6.4


    RWD, SR, Grabber Blue Metallic, TP2, Ford-Dashcam


  • Es waren diverse "Schäden", gerade über den Dienstwagen, die man eigentlich nicht hätte zahlen dürfen. Aus pers. Gründen konnte ich mich aber nicht darum kümmern und durfte "Lehrgeld" zahlen.
    Leasing hat mit dem richtigen Vertrag ganz klar den Vorteil, dass Du das Auto wieder los bist ohne weiteren Verlust, wenn sich z.B. am Batteriemarkt etwas ganz entscheidend dreht.

    Ja okay. Ich bin mit dem Corsa im Leasing und mal am Ende gespannt. Wobei ich halt über den Händler geleast habe, wo ich auch Reparaturen und Service durchführen lasse. Ich hatte unverschuldet tatsächlich auch schon einen Unfall und im Zweifel kann ich dann auch sagen, dass sie diesen ja auch selbst (schlecht) repariert haben.


    Vielleicht gibt es hier auch einen Unterschied zwischen lokalen Händlern und Leasing übers Internet oder so etwas...

  • Es waren diverse "Schäden", gerade über den Dienstwagen, die man eigentlich nicht hätte zahlen dürfen. Aus pers. Gründen konnte ich mich aber nicht darum kümmern und durfte "Lehrgeld" zahlen. Beim Privatleasing wurde versucht jede kleinste Schramme und normale Abnutzung mir in Rechnung zu stellen, zustätzlich wollten Sie mir einen "schlechte reparierten Unfallschaden" (das war vor meiner Zeit und wurde mir beim Leasingabschluß verschwiegen) berechnen. Hat mich viel Zeit und Nerven gekostet, ist dann aber für mich gut ausgegangen. Nur ich habe keine Lust ständig darauf zu achten, ist da jetzt ein Kratzer, dies oder jenes. Ich möchte mein Auto fahren und bevor ich es verkaufe werden dann evtl. "Schäden" beseitigt. Auch dass man beim Leasingfahrzeug halt nix großartig verändern darf mag ich nicht. Mein Pony auf der Seite z.B. müsste ich beim Leasing wieder entfernen. Beim Verkauf ist es halt dran, wenn der Käufer es nicht mag kauft er halt nicht, oder es gefällt und ist ein Verkaufskriterium. Alles Geschmackssache.
    Leasing hat mit dem richtigen Vertrag ganz klar den Vorteil, dass Du das Auto wieder los bist ohne weiteren Verlust, wenn sich z.B. am Batteriemarkt etwas ganz entscheidend dreht.

    Das liegt aber auch immer mit am Autohaus. Zumindest bei Neuwagen.
    Bei BMW hatte ich ähnlich miese Erfahrungen gemacht. Dort hatte ich z.B. 5000km vor Leasingrückgabe komplette Inspektion über den Wartungsvertrag machen lassen. Dabei auch explizit auf den Wartungsvertrag verwiesen und angemerkt, dass die Bremsen überprüft werden sollen.
    Bei Leasingrückgabe haben sie mir dann rund 2.000€ wegen verschlissener Bremsen abziehen wollen.
    Aus Internen Quellen des Händlers wusste ich aber, dass das von der Leitung her die Strategie war.

    Bei meinem Ford Mustang GT hatte ich diesen in Rücksprache mit dem Autohaus tiefer legen lassen, Softwareseitig optimiert und mit einer Edelstahlanlage ausrüsten lassen. Das war gar kein Problem. Das Auto war auch 2 Tage nach Rückgabe sofort weiter verkauft. Und oh Wunder... Bei dem BMW Händler habe ich kein Fahrzeug mehr bestellt.
    Meinen Mach E habe ich bei dem Ford Händler bestellt, der bei meinem Mustang GT auch überaus fair mit mir umgegangen ist.

  • Hast Du denn überhaupt ein passendes Leasing-Angebot für max. 500 €? Sonst erübrigt sich die ganze Fragerei...

    Ohne Anzahlung dürfte das schwierig werden bei 18.000 km im Jahr und sagen wir 4 Jahre Laufzeit.

    Wie wäre es einen jungen Gebrauchten 2023er zu leasen? Der Mach E ist kein Leasing-Schnäppchen. Wir sprechen mit etwas Ausstattung von einem 60.000 € - Auto aufwärts. 48x 500 € = 24.000 €. Restwert dürften nach 4 Jahren und 72 TKM keine 36.000 € mehr sein.

    Hab meinen als Halbjahreswagen mit 8.000 km auf der Uhr für ca. 25.000 € unter Listenpreis bekommen.

    "Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen." (Abraham Lincoln, 16. Präsident der USA)

  • Welche Parallelen siehst du zwischen dem Mach-E und dem GT?

    Ist der Mach-E zurecht ein Mustang?

    Den GT hatte ich 4 Jahre lang, den Mach E nur für 4 Stunden.
    Was sie bei Ford genial hinbekommen haben ist der Blick über die Motorhaube. Das hat mich schon sehr an den GT erinnert. Außerdem die "Gasannahme", da reagieren beide doch überaus direkt.
    Selbst beim Fahrwerk gibt es Parallelen.
    Als der Mach E vorgestellt wurde, hatte ich gerade noch meinen GT. Damals hat mich der Name Mustang Mach E schon gestört. Mittlerweile kann ich es besser nachvollziehen. Dafür, dass beide Fahrzeuge doch erheblich unterschiedlich sind, hat Ford dennoch einiges der Gen6 Mustang Gene transportiert bekommen. Sehr zu meinem Erstaunen.
    Einzig beim Mach E GT, der scheinbar doch schnell die Leistung drastisch drosselt, passt es meiner Meinung nach nicht so gut. Der V8 GT hatte immer Kraft ;)

  • Hast Du denn überhaupt ein passendes Leasing-Angebot für max. 500 €? Sonst erübrigt sich die ganze Fragerei...

    Ohne Anzahlung dürfte das schwierig werden bei 18.000 km im Jahr und sagen wir 4 Jahre Laufzeit.

    Wie wäre es einen jungen Gebrauchten 2023er zu leasen? Der Mach E ist kein Leasing-Schnäppchen. Wir sprechen mit etwas Ausstattung von einem 60.000 € - Auto aufwärts. 48x 500 € = 24.000 €. Restwert dürften nach 4 Jahren und 72 TKM keine 36.000 € mehr sein.

    Hab meinen als Halbjahreswagen mit 8.000 km auf der Uhr für ca. 25.000 € unter Listenpreis bekommen.

    Ja, das ist ein Problem. Das wird schwierig. Ich habe derzeit kein Angebot - selbst wenn, noch könnte ich ja gar nicht bestellen bis Mitte 2025. Ist gerade alles ein wenig Utopie.


    Wobei - wie oben schon geschrieben - Ford ja derzeit z.B. die Aktionspreisempfehlung so weit nach unten gesetzt hat, dass das Leasing ganz schön günstiger geworden ist. Meine Konfiguration ohne Anzahlung wären leider immer noch 600€, aber an sich schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Und Mitte letzten Jahres gab es bei einem Händler bei mir auch gute Angebote sogar unter 400€! (Wie auch immer das wirtschaftlich machbar war).


    Von daher habe ich schon Hoffnung, dass das irgendwie klappt; aber zugegeben, riesig ist die Hoffnung nicht :D


    Ein junger Gebrauchter käme für mich auch in Frage. Nur wenn das Auto noch ca. 40.000€ kosten soll, wäre das auf 4 Jahre gerechnet auch ganz schön viel im Monat. Dann ist zwar der Restwert vom Auto noch da, aber das wäre in meiner derzeitigen Situation nicht so schlau.

  • Den GT hatte ich 4 Jahre lang, den Mach E nur für 4 Stunden.
    Was sie bei Ford genial hinbekommen haben ist der Blick über die Motorhaube. Das hat mich schon sehr an den GT erinnert. Außerdem die "Gasannahme", da reagieren beide doch überaus direkt.
    Selbst beim Fahrwerk gibt es Parallelen.
    Als der Mach E vorgestellt wurde, hatte ich gerade noch meinen GT. Damals hat mich der Name Mustang Mach E schon gestört. Mittlerweile kann ich es besser nachvollziehen. Dafür, dass beide Fahrzeuge doch erheblich unterschiedlich sind, hat Ford dennoch einiges der Gen6 Mustang Gene transportiert bekommen. Sehr zu meinem Erstaunen.
    Einzig beim Mach E GT, der scheinbar doch schnell die Leistung drastisch drosselt, passt es meiner Meinung nach nicht so gut. Der V8 GT hatte immer Kraft ;)

    Danke für deine Einschätzung! Das klingt ja tatsächlich ganz gut. Meine Erfahrung bei meinen Internet-Recherchen ist auch, dass zuerst alle sagen, dass das niemals ein Mustang ist. Dann müssen sie aber zugeben, dass sich das Auto tatsächlich spritzig anfühlt und ganz gut abgestimmt ist.


    Ich glaube nur, dass der GT so sehr vom V8 lebt, dass das halt einfach richtig schwer zu ersetzen ist. Es braucht keinen V8 um ein gutes Auto zu bauen, aber der Mustang hatte ihn halt immer (zumindest als Option neben anderem natürlich).

  • Mitte letzten Jahres haben Ford CO2 Strafzahlungen wegen zu hohem Flottenverbrauch gedroht. Um die zu vermeiden/reduzieren wurden kurzfristig recht gute Leasingangebote für dem MME gemacht, der den Flottenverbrauch ja deutlich senkt. Bedingung war: Zulassung bis Ende Juni/Juli.