Auf was ist zu achten bei einer Bremsscheibe?

Neben den Reifen sind die Bremsen am stärksten vom Verschleiß eines Fahrzeugs betroffen. Die Bremsbeläge nutzen sich bei jeder Fahrt und jeder Vollbremsung ein wenig ab. Das hängt aber auch stark von Ihrem Fahrstil ab. Bei sehr vorsichtiger Fahrweise können Bremsbeläge problemlos 40.000 bis 60.000 km halten. Bei sportlicher Fahrweise kann es jedoch notwendig sein, die Bremsbeläge bereits nach 15.000 km auszutauschen. Bremsbeläge sollten immer achsweise erneuert werden. Das bedeutet, dass die Bremsbeläge immer an beiden Rädern der Vorder- oder Hinterachse ausgetauscht werden sollten.


Hier sind einige weitere Punkte, die beim Austausch von Bremsscheiben von Bedeutung sein können:

Material und Aufbau

Bremsscheiben werden aus verschiedenen Materialien hergestellt, darunter Grau- oder Sphäroguss, legierter Stahl, Keramik oder Verbundwerkstoffe. Jedes Material hat seine eigenen Vor- und Nachteile in Bezug auf Verschleißfestigkeit, Wärmeableitung und Kosten. Gusseisenpfannen sind beispielsweise kostengünstig und langlebig, während kohlefaserverstärkte Scheiben aus Siliziumkarbid oder Keramik eine verbesserte Leistung und ein geringeres Gewicht bieten. Es ist wichtig, das richtige Material entsprechend den Anforderungen des Fahrzeugs und des Fahrstils auszuwählen.

Die meisten modernen Fahrzeuge sind an Vorder- und Hinterachse mit Scheibenbremsen ausgestattet, da Scheibenbremsen ein zuverlässiges und effizientes Bremssystem darstellen. Scheibenbremsen garantieren eine gute Bremsleistung, da die Bremsbeläge mit hohem Anpressdruck gegen die Scheibe gepresst werden und im Vergleich zu anderen Reibungsbremsen über eine effektive Kühlfunktion verfügen, die das Risiko des Bremsfadings verringert und somit die Zuverlässigkeit gewährleistet.

Optimierung der Konstruktion

Neben den Werkstoffen gibt es verschiedene konstruktive Verbesserungen, die die Leistung und Zuverlässigkeit von Bremsscheiben erhöhen können. Eine zweiteilige Bremsscheibe mit einem Hohlraum im Inneren hat z. B. eine bessere Wärmeableitung zur Folge, kann aber zu einer Erhöhung des Gewichts führen. Rillen auf der Scheibenoberfläche helfen, Bremsflüssigkeit und Bremsabrieb abzuleiten und die Zuverlässigkeit zu verbessern, erhöhen aber auch den Verschleiß der Bremsbeläge. Löcher in der Bremsscheibe verbessern die Wärmeableitung und verringern das Risiko von Bremsverlusten, erhöhen aber auch den Verschleiß der Bremsbeläge. Eine sorgfältige Abwägung der verschiedenen Designoptionen ist wichtig, um die beste Leistung und Haltbarkeit der Bremsscheibe zu gewährleisten.

Verschleißkontrolle

Bremsscheiben und Bremsbeläge nutzen sich aufgrund der Reibung beim Bremsen mit der Zeit ab. Die Bremsbeläge nutzen sich in der Regel schneller ab als die Bremsscheiben. Es ist wichtig, den Zustand der Bremsscheiben regelmäßig zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie noch innerhalb der zulässigen Toleranzen liegen. Müssen Bremsbeläge erneuert werden, sollte mindestens soviel Material von den Bremsscheiben abgetragen werden können, wie der vorherige Bremssatz vor Erreichen der Verschleißgrenze der neuen Bremsbeläge abgenutzt hat. Andernfalls müssen auch die Bremsscheiben erneuert werden.


Bremsscheiben Bild bereitgestellt von www.autoteilexxl.de

Vor- und Nachteile von Scheiben- und Trommelbremsen

Scheibenbremsen und Trommelbremsen haben jeweils ihre Vor- und Nachteile.

Trommelbremse

Trommelbremsen werden in modernen Autos immer seltener verwendet. Sie werden hauptsächlich nur noch bei Fahrzeugen mit geringerer Leistung eingesetzt. Lastkraftwagen und Anhänger sind dagegen noch häufig mit Trommelbremsen ausgestattet. Auch viele Geländefahrzeuge sind mit Trommelbremsen ausgerüstet. Trommelbremsen haben den Vorteil, dass ihre Bremsbacken durch das Trommelgehäuse gut vor Schmutz geschützt sind. Bei Scheibenbremsen hingegen liegt die Scheibe frei. Trommelbremsen bestehen im Wesentlichen aus einer Metalltrommel, die fest mit der Nabe verbunden ist. Beim Bremsen drücken die Bremsringe in der Trommel zusammen mit den Bremsbelägen gegen die Trommelwand.

Scheibenbremsen

Scheibenbremsen haben in vielen Autos die Trommelbremsen abgelöst. Scheibenbremsen halten länger als Trommelbremsen. Deshalb werden sie in den meisten Autos verwendet. Die Grundkomponenten des Systems sind Bremsscheiben, Bremssättel und -beläge, Bremsleitungen und -flüssigkeit, Hauptbremszylinder, Bremskraftverstärker, Aktuatoren und das Steuersystem. Ähnlich wie bei Trommelbremsen ist bei Scheibenbremsen die Bremsscheibe fest mit der Radnabe verbunden. Die Bremsscheiben drehen sich wie die Räder. Ein Bremssattel mit Bremsbelägen umschließt die Bremsscheibe. Beim Betätigen des Bremspedals wird ein Kolben aktiviert, der die Bremsbeläge in den Bremssätteln gegen die Bremsscheibe drückt. Dadurch entsteht Reibung, die die Bremsscheiben und damit die Räder abbremst.


Aufbau der Scheibenbremse


Es gibt zwei Komponenten, die häufig verschleißen: die Bremsscheiben und die Bremsbeläge. Da beim Bremsen Reibung zwischen den Bremsflächen entsteht, nutzen sich beide Komponenten mit der Zeit ab. Bremsbeläge sind weicher als Bremsscheiben und nutzen sich daher schneller ab.


Werkstoff und Aufbau


Bremsscheiben für Fahrzeuge werden je nach Einsatzgebiet aus unterschiedlichen Werkstoffen hergestellt. Die wichtigsten Werkstoffe sind Grau- oder Sphäroguss, legierter Stahl, Keramik oder Verbundwerkstoffe. Bremsscheiben aus Gusseisen sind preisgünstig, langlebig und werden in Massenproduktion hergestellt. Stahllegierungen sind korrosionsbeständig und langlebig. Scheiben aus kohlenstofffaserverstärktem Siliziumkarbid oder Keramik bieten zuverlässige Leistung bei geringem Gewicht. Grauguss-Aluminium-Verbundbremsscheiben bestehen aus einem Grauguss-Reibring, der durch gegossene Edelstahlstifte mit einem Aluminium-Scheibentopf verbunden ist. Die Konstruktion zeichnet sich durch geringes Gewicht und lange Lebensdauer aus. Neben den Werkstoffen gibt es zahlreiche konstruktive Verbesserungen, die die Bremsleistung der Scheibenbremsen optimieren: Eine zweiteilige Scheibe mit Innenhohlraum sorgt für eine bessere Wärmeableitung, ist aber auch schwerer. Rillen leiten Flüssigkeit und Bremsabrieb von der Scheibenoberfläche ab und erhöhen so die Zuverlässigkeit. Sie erhöhen jedoch auch den Belagverschleiß. Löcher in der Bremsscheibe sorgen für eine bessere Wärmeableitung und verringern das Risiko von Bremsschwund. Sie erhöhen aber auch den Belagverschleiß. Eine Wärmebehandlung bei der Herstellung verbessert die Mikrostruktur des Materials.


171-alfa-g6efd1bcde-640.jpg

Was kostet der Austausch von Bremsscheiben?

Beim Bremsen nutzen sich nicht nur die Bremsbeläge ab, sondern auch die Bremsscheibe. Insbesondere wenn die Bremsbeläge nicht regelmäßig oder rechtzeitig gewechselt werden, kann es sein, dass die Bremsscheiben früher ausgetauscht werden müssen. Denn dann verursachen die Bremsbeläge tiefe Riefen in der Bremsscheibe, die die Bremsleistung weiter mindern und zu einem deutlichen Sicherheitsrisiko werden. Wie die Bremsbeläge sollten auch die Bremsscheiben immer achsweise gewechselt werden, um eine gleichmäßige Bremswirkung zu gewährleisten. Beim Austausch der Bremsscheiben werden immer auch die Bremsbeläge erneuert, so dass der Gesamtpreis zwischen 300 und 1900 Euro liegen kann. Diese Preise können je nach Fahrzeugmarke und -modell, Region oder sogar Werkstatt variieren, so dass hier keine genauen Preisangaben gemacht werden können. Neben den Material- und Personalkosten fallen auch Kosten für den Wechsel der Bremsflüssigkeit an.

Wartung und Pflege

Regelmäßige Wartung und Pflege des Bremssystems sind wichtig, um die Lebensdauer der Bremsscheiben zu verlängern und eine optimale Leistung zu gewährleisten. Es ist wichtig, die Bremsflüssigkeit regelmäßig gemäß den Herstelleranweisungen zu wechseln und das Bremssystem auf Lecks oder andere Probleme zu überprüfen. Außerdem sollte das Fahrzeug vorsichtig gefahren werden, um einen übermäßigen Verschleiß der Bremsscheiben zu vermeiden.


Insgesamt ist es wichtig, bei Bremsscheiben auf Qualität, Materialauswahl, Designoptimierung, Verschleißkontrolle, Kosten und regelmäßige Wartung zu achten. Eine ordnungsgemäß funktionierende Bremsscheibe gewährleistet eine sichere und zuverlässige Bremsleistung, die für die Fahrsicherheit von entscheidender Bedeutung ist.

Zusammenfassung

  • Erwerben Sie Bremsen ausschließlich von renommierten und zertifizierten Anbietern.
  • Verwenden Sie ausschließlich Produkte, die UN-R 90 geprüft sind (überprüfen Sie den entsprechenden Aufdruck).
  • Stellen Sie gezielte Fragen nach Alternativprodukten, bevor Sie eine Bestellung aufgeben.
  • Lassen Sie den Wechsel von Bremsscheiben und -belägen nur von Fachleuten durchführen.
  • Fahren Sie neue Bremsen vorsichtig ein und berücksichtigen Sie anfangs eine möglicherweise verminderte Bremswirkung.
  • Eine korrekte Achseinstellung sowie intakte Stoßdämpfer und Fahrwerkskomponenten sind grundlegende Voraussetzungen für eine sichere Bremsleistung.
  • Als Verbindung zwischen Fahrzeug und Fahrbahn überträgt der Reifen alle Kräfte und Momente. Deshalb sollte man auch die Wahl der richtigen Reifen nicht außer Acht lassen.
  • Eine defensive und vorausschauende Fahrweise reduziert den Verschleiß und die Feinstaubbelastung.
  • Nutzen Sie insbesondere bei Pass- und Bergabfahrten die Motorbremse: Schalten Sie bei Schaltgetrieben in niedrige Gänge und wählen Sie bei Automatikgetrieben manuell kleine Gänge, sofern diese nicht automatisch gewählt werden.
  • Reduzieren Sie unnötige Zuladung.
  • Vor längeren Standzeiten empfiehlt es sich nasse Bremsen kurz vor dem Abstellen "warm zu bremsen", um das korrosiv wirkende Wasser verdampfen zu lassen.
xxx