Preisliste in USA ist raus ... aber die Technischen Daten ????

  • Liebe zukünftige Pferdebesitzer,


    wieder einmal gibt es Neuigkeiten aus USA:

    2021 Mach-E Price List (Lowered Pricing for Premium and California Route 1 Models)

    Sicherlich unterscheiden sich Ausstattungen in USA von unseren, was mich ehrlich gesagt etwas verwundert. Aber die Herrschaften "übern Teich" können ihr Pony gerne California usw. nennen.


    Was allerdings auffällt ist die Tatsache der technischen Daten. Hier spricht man von 68 kWh Batterie bei der SR-Batterie und nicht von 75 kWh. Sollte man hier einmal nachfragen? Ich bin da nicht schlüssig. Vielleicht hat hier einer von euch eine Erklärung.

    ... jemand, der es einfach nicht erwarten kann, diesen Wagen zu fahren und zu besitzen!

    Einmal editiert, zuletzt von Ingo A. () aus folgendem Grund: Fehlerhafter Link

  • Es gibt aber noch weitere Neuigkeiten aus den Staaten: Es gibt scheinbar ein "Packaging Guide", der sehr interessante Inhalte beschreibt. Die Fotos hänge ich nun anbei.


    Viel Spaß und Vorfreude auf dieses scheinbar immer interessanter werdende EV.












    ... jemand, der es einfach nicht erwarten kann, diesen Wagen zu fahren und zu besitzen!

    Einmal editiert, zuletzt von Ingo A. () aus folgendem Grund: Link wurde hinzugefügt

  • Über die Frage der Batteriekapazität bin ich auch schon gestolpert und habe gleich mal den Herrn Google befragt:


    1. Batteriekapazität und Reichweite


    Die volle elektrochemische Kapazität einer Zelle wird in der Praxis nicht ausgenutzt, da Tiefentladungen und absolute Vollladungen die Akkustruktur schädigen können. Geschädigte Akkuzellen altern nochmals schneller und neigen deutlich früher zum sogenannten Thermal Runway, also plötzlichem Überhitzungs-Aufflammen durch einen Kurzschluss. Um das zu verhindern, lassen die Hersteller üblicherweise einen Puffer zwischen dem Brutto-Energiegehalt und dem nutzbaren Netto-Energiegehalt. Dieser Puffer variiert je nach Batterie-Management um zehn Prozent des Gesamtenergiegehalts.

    Ein Audi E-Tron lässt rund 13 Prozent Puffer, das untenstehende Beispiel des Tesla Model S P85 zeigt einen Puffer von rund 11 Prozent. Bei einem VW ID.3 sollen es weniger als zehn Prozent sein. Übrigens gilt ein Akku als nicht mehr tauglich für den mobilen Einsatz, wenn sein nutzbarer Energiegehalt nur noch 80 Prozent des Ursprung-Energiegehalts entspricht.

    Infografiken Elektromobilitätauto-motor-und-sport.deDas Energie-Management am Beispiel eines Tesla Model S P85

    Problem: Mit dem Verbrauch, den Elektroautos auf dem Bordcomputer sehr exakt angeben, lässt sich nicht so einfach die Reichweite hochrechnen. Denn viele Hersteller geben nur den Brutto-Energiegehalt ihrer Batterien an. Die tatsächlich in der Praxis nutzbare Batteriegröße wird damit zum Schätzwert. Audi etwa gibt beim E-Tron einen Energiegehalt von 95 kWh an. Das ist der Bruttowert. Abzüglich der oben genannten 13 Prozent bleiben eher 82-83 kWh nutzbar.


    Weitere Schwierigkeit: Manche Hersteller geben den Nettowert. Mercedes etwa nennt beim EQC 80 kWh – netto. Damit lässt sich dann mit Verbrauchswerten aus der Praxis die reale Reichweite hochrechen, aber vor einem Vergleich mit dem E-Tron muss man eben aufpassen – und zuvor die Netto-Reichweite des Audi-Akkus ermitteln.


    Zusammenfassung

    Brutto und Netto-Energiegehalt von Auto-Akkus differieren um einen Pufferbetrag, der zum Schutz der Batterie nicht genutzt werden darf. Zum Vergleich von Akkus verschiedener Modelle ist die Netto-Reichweite am besten geeignet. Aus ihr lässt sich mit Real-Verbrauchswerten auch die Reichweite in der Praxis berechnen.

  • Diese Zusammenhänge sind mir klar. In der Regel werden diese Angaben jedoch bei keinem Hersteller offen angegeben. Ja, es gibt Puffer, und zwar nach oben und nach unten. Diese Beträge werden jedoch von KEINEM Hersteller genannt, von keinem. Und deshalb ist diese Angabe so seltsam, dass Ford an dieser Stelle als erstes Unternehmen damit beginnt.

    Und eines ist auch auffällig: Ich habe heute das Packaging Guid ins Forum gestellt. Es gibt wirklich viele Unterschiede zwischen dem deutschen und dem amerikanischen Pony. Seltsam, nicht wahr?

    ... jemand, der es einfach nicht erwarten kann, diesen Wagen zu fahren und zu besitzen!

  • Hallo Ingo,


    ich habe mir die Preisliste auch angesehen. Ich habe jetzt nicht so viele Unterschiede feststellen können.

    Das meiste, was ich zu den Ausstattungen gelesen habe, gibt es auch in Deutschland. Die zusätzlichen Modelle entsprechen aus meiner Sicht den Technologiepaket en 1 und 2.


    In der deutschen Preisliste (war vor einigen Wochen hier veröffentlicht) gibt es auch detaillierte Erläuterungen zu den verschiedenen technischen Spielereien. Allerdings ist die Preisliste nicht so schön bunt 😉


    PS: Wo ist Dein schönes Jugendbild hingekommen???