Mustang Mach-E gewinnt The Car Connection 'Best Buy' Empfehlung für 2021

Die Stimmen sind da. Die Jury hat die Umschläge an den Moderator zurückgegeben, und der Gewinner ist der Mustang Mach-E.

Mustang Mach-E gewinnt eine wichtige Auszeichnung

Was hat der Mach-E gewonnen? Es ist der Gewinner des The Car Connection's (TCC) "Best Car To Buy 2021". Die Nachricht kam am Montag, als die Publikation den Gewinner bekannt gab. Mein Kollege Jimmy Dinsmore analysiert, was es für den Mach-E bedeutet, Teil der Mustang-Geschichte zu sein.


118-ford-mustang-mach-e-innenraum-white.jpg

Was waren die Stärken des Mustang Mach-E?

"Der Mach-E hat das Styling seines Namensvetters, die Geräumigkeit eines Crossover-SUVs und die Leistung, die die Lücke zwischen beiden überbrückt. Mit einer Reichweite von 480 km, die nur mit dem Tesla Model Y konkurriert, und einem Preis, der diesen um mindestens 7.000 Dollar unterbietet, spricht Fords elektrischer Crossover die Massen an wie ein Model T für das elektrifizierte Zeitalter."


Mit einem Preis ab 43.995 Dollar bezeichnet TCC den Mach-E als "erschwinglich, einfach zu bedienen, angenehm zu fahren, und [er] bleibt up-to-date mit Over-the-Air-Updates. Das Fehlen von Auspuffemissionen ist ein Bonus, den Henry Ford bei der Markteinführung des Model T im Jahr 1908 nie hätte einkalkulieren können. Seine Markteinführung kam früh in der automobilen Revolution und machte Autos für den Durchschnittskäufer erschwinglich. Es war auch der Beginn des Transportzeitalters, das nicht zuletzt durch das Aufkommen des von einem Verbrennungsmotor (ICE) angetriebenen Privatfahrzeugs angeheizt wurde."

Nicht nur Marketing-Flickschusterei

TCC erkennt die Mustang-Marke an, "weist aber die Idee zurück, dass das Mustang-Branding nicht nur ein Marketing-Gag ist, der darauf abzielt, aus einer amerikanischen Ikone, die halb so alt ist wie das Model T, Kapital zu schlagen. Vielleicht ist Ford auf einer 56-jährigen Kadenz, um das automobile Paradigma zu verändern..."

Unabhängig davon, stellt TCC fest, "es war das Mustang-Team maßgeblich am Design und der Ausführung von Fords erstem serienmäßigen Elektrofahrzeug mit einer eigenen Plattform beteiligt, und nicht etwa das Team das hinter Ford Focus Electric steht."


"Die lange Motorhaube mit den zwei Spitzen, die Nase, die in die vertikale Front eintaucht, die sequentiellen Fischgräten-Rückleuchten, die muskulösen hinteren Hüften, die ein Fahrzeug mit Heckantrieb beherbergen - all das ehrt den Mustang mehr als die galoppierenden Pony-Ikonen, die vorne, hinten und innen geprägt sind", stellt TCC fest.


Hier enden die Ähnlichkeiten. Dem Mustang Mach-E "fehlt das peitschenknallende Heck, das sich wie bei so vielen V-8 Mustangs dreht, aber er kann immer noch mit einer 0-100 km/h Zeit von 4,8 Sekunden überzeugen, mit dem größeren 88 kWh Batteriepack und einem zweiten Motor, der vorne für Allradantrieb montiert ist." Ein GT-Modell soll die 0-100-Zeit auf beachtliche 3,5 Sekunden drücken.


119-ford-mustang-mach-e-side-view.jpg

Mach-E bietet eine "herzzerreißende" Beschleunigung

Die geheime "Freude, ein Elektrofahrzeug zu besitzen", ist die unglaubliche "Beschleunigung des Mach-E, die nicht durch Schaltvorgänge unterbrochen wird". In der Tat, so stellt TCC fest, hält das Modell dies "in jeder Konfiguration" aufrecht, bis zu dem Punkt, an dem die Beschleunigung des Mach-E auf eine Zeit von 0-100 auf 6,1 Sekunden sinkt.

"Selbst mit dem kleineren 68-kWh-[Batteriepaket], das unter dem Boden zwischen den Achsen montiert ist", stellt TCC fest, dass der Mach-E zwei Vorteile gegenüber anderen SUVs hat, einen niedrigen Schwerpunkt und eine niedrigere Fahrhöhe "als andere SUVs." Die Einzelradaufhängung ermöglicht es dem Mach-E, auf die Einflüsse und die sich ändernden Straßenverhältnisse zu reagieren, "obwohl er sich in Kurven neigt und anfangs wie ein frontgetriebenes Auto in die Kurve stürzt, macht es Spaß, den Mach-E zu fahren."


Eine Eigenschaft, mit der sich der Mach-E rühmen kann, ist sein wohnlicher Innenraum. Da es keinen Antriebswellentunnel gibt - ein übliches Merkmal von Frontmotor-Heckantrieb-Fahrzeugen wie dem Standard-Mustang, passen fünf Erwachsene ganz gut hinein. Ein feststehendes Glasdach - bei allen Modellen außer dem Basismodell Select - verleiht dem Mach-E nicht nur ein luftiges Gefühl, sondern sorgt auch für mehr Kopffreiheit auf den Rücksitzen.


Der Mach-E hat ein interessantes Feature für den Laderaum: einen abgestuften Boden, der Ihnen bei aufgestellten Sitzen einen Laderaum mit einem Fassungsvermögen von 841 Liter bietet. Wenn Sie die Rücksitze umklappen, haben Sie einen Laderaum von bis zu 1700 Liter.


Der Mach-E hat viele Merkmale


Der Mach-E verfügt über eine Fülle von Sicherheits- und anderen Funktionen, darunter


  • Automatische Notbremsung mit adaptivem Tempomat
  • Ein 15,5-Zoll-Touchscreen, auf dem die Instrumente, die Klimasteuerung und ein einfacher Lautstärkeregler angezeigt werden


Der Mach-E bietet Bluetooth-Kopplung für Smartphones. Über die gleiche Funktion kann es auch kabellos aufgeladen werden. Es dient auch als Fahrzeugschlüssel und ermöglicht Ihnen die Überwachung der Fahrzeugsysteme. Eine Freisprecheinrichtung ist für die Zukunft versprochen.


The Car Connection fasst zusammen:


"Der 2021 Ford Mustang Mach-E ist ein würdiges Elektroauto und ein stolzer Erbe des Ford Pony-Car-Erbes."

    Unterstütze das Forum ❤

    Unterstützt das Forum mit 1€ im Monat. Im Gegenzug bleibt es Werbefrei 🥰