Beiträge von Diventreiber

    Hallo Zusammen,


    auch ich habe einen Rückruf erhalten Antriebsstrang Hochvoltbatterie mein Fahrzeug steht seit 09.04.2024 in der Werkstatt das Schütz ist getauscht jedoch weiter die Fehlermeldung Hochvoltbatterie nicht weiterfahren. Der Werkstattmeister meint diese hätten sich mit Ford auseinander gesetzt die Reparatur sei Softwaretechnisch. Ford selbst sagt auf unbestimmte Zeit muss der Wagen in der Werkstatt bleiben hat von Euch jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht ? Was kann ich tun der Mustang wird jetzt dann im Juni 3 Jahre alt hat 59000 Kilometer runter. Unten sehr ihr aktuell zwei Bilder im Fahrzeug selbst taucht auch der Fehler weiterhin auf, wohlgemerkt trotz getauschtem Schütz.

    Mir gehts gerade genauso wie Dir. Nach fast 100.000 km kamen dieselben Meldungen. Seit letzter Woche Donnerstag steht er in der Werkstatt. Nach dem Tausch der Schütze geht die Fehlermeldung nicht weg. Ford sagt, die Teilenummer sein falsch. Kein Wunder wenn man die kurzfristig auf „C“ gesetzt hat. Ich habe aber das Glück, noch einen Ersatzwagen bekommen zu haben aber es tut mir leid, daß ich den jetzt auf Händlerkosten durch die Gegend scheuche weil FORD zu ungeschickt ist.


    Eigentlich habe ich auch ein E-Fahrzeug um eben nicht fossilen Kraftstoff abzufackeln. 🤨

    Schöner wäre es auch, wenn man IONITY eingibt, nicht die nächste Station 400 km weiter anzeigt.

    Bzw. Wäre es besser wenn man die Suche nach Anbietern eingrenzen könnte.

    Bisher musste ich dann halt die Ionity App nutzen um eine Station auf der Strecke zu finden.

    Vor allem, wenn irgendwann die Akkukonditionierung funktionieren sollte. Wenn man dann den IONITY Standort manuell eingibt erkennt das Pony das ggf. nicht als Ladestation und heizt den Akku nicht vor. Passiert mir ständig, weil ich die IONITY Flat für 38 Cent habe.

    Nun lahmt mein Gaul völlig. Beim beschleunigen ging das Werkstattsymbol an und ich soll kurzfristig in die Werkstatt. Die abgegebene Motorleistung ist jetzt noch bescheidener. Mal sehen was sie machen, Karfreitag ist natürlich ein guter Tag. :( Die App schlägt mir kommenden Donnerstag vor, weiß aber nicht warum ich den Termin mache, dafür entschuldigt sie sich auch brav.

    den Status habe ich letzte Tage verlassen. Bei mir wurde das unvollständige Update 6.3.0 nach fast 3 1/2 Wochen abgeschlossen

    Na, dann habe ich ja auch noch berechtigte Hoffnung. Fehlerhaftes 6.3 und abgebrochen. Schon vier Wochen, aber wenigstens läuft die Mühle, vielleicht bekomme ich 6.5 zum 100.000. Kilometer.

    Ich hatte angeblich schon 6.3.0 und eine Woche später wurde angezeigt „nicht abgeschlossen“. Ist wohl wieder was bei FORD schief gegangen. 🤨

    Hier sieht man genau, dass es sich lohnen würde, wenn die Ladeanschlüsse alle am gleichen Ort wären (wie bei allen Teslas) oder die Kabel länger wären. Nun belegen zwei Mustangs 3 Ladepunkte (immer noch besser als ein Mustang der 2 Ladepunkte belegt).

    Aber bei Benzinern ist es nicht anders, nur die Zapfsäulen sind etwas besser angepasst.


    Und nein, ich kenne die beiden Mustangs nicht.

    Da sollen angeblich 20 Ladesäulen sein und wenn die Teslas in der Schweiz auch woanders laden ist ja Platz genug da. ;)

    Im Ernst: Einheitliche Ladesäulen oder längere Kabel wären schon toll. Ich habe gestern in Nottuln bei McD geladen obwohl bei Tesla der Strom billiger gewesen wäre, aber ich wollte da nichts blockieren. :|

    Besser, sprich effektiver ist es ohne OPD, denn durch die Rekuperation wird nicht mehr die gleiche Energie zurückgeholt wie abgegeben (Wirkungsgrad).

    Ich lasse segeln und versuche vorausschauend zu fahren. Die „L“ Taste ist leider schwer zu erreichen, da wären Lenkradpaddel wie bei Skoda besser.

    Heute Abend hat mein Pony gehupt als ich das Fahrzeug verlassen habe mit Zündung „Aus“ und später nochmal mit Zündung „An“ und geöffneter Tür. Irgendwie zum Wiehern. 🤨

    ... bei historischen Verbrenner-Fahrzeugen mit Kurbelstart kann ich ja evtl. noch verstehen, daß man sich diese Prozedur nicht öfter als nötig antut, aber beim MachE?

    Im Gegenteil bin ich froh, daß das Auto hupt, wenn meine Frau mit meinem FOB in der Handtasche aussteigt und ich sonst einfach weiterfahren würde.

    Naja, das kann bei Keyless Go immer passieren. Mein Mach-E war Freitag zur Inspektion und ich habe unseren ID3 zur Werkstatt gefahren um ihn wieder abzuholen. Hätte ich meiner Frau nicht den Schlüssel mitgegeben hätte sie vielleicht den Weg nach Hause geschafft und dann den Schlüssel gesucht.

    Hallo Thomas, ist OT, aber trotzdem:

    Habe heute gelesen, daß sogar die „alten“, wie meiner, bei Technikpaket 1 oder 2, die technischen Voraussetzungen für Blue Cruise haben, also doch nicht so schlimm und ja, ich kann mittlerweile den Frunk über die FB öffnen. ^^

    Heute Inspektion, 29 Monate 91.000 km, da ich die jährliche Inspektion durchführen lasse war es offiziell die 4-Jahres Inspektion. Besonders geil: Es wurde ein Video über den Eingangscheck zur Verfügung gestellt in dem die wichtigsten Punkte Bremsen, Lenkung, Reifen, Leckagen, Korrosion angesprochen wurden. Kostenpunkt 260 Euronen brutto.

    Zum vergleich, ID 3 mit 11.000 km, 2 Jahres Inspektion ohne besondere Gimmicks 560 Euro brutto.

    Scheinbar muß man ca. 250 Euro pro Jahr bezahlen, egal wie oft man „kommt“. :D


    * und bevor hier wieder die besonders Schlauen Ihre Kommentare abgeben: Es ist ein gewerblich genutztes Fahrzeug, daher ist eine jährliche Untersuchung gem. UVV Pflicht, danke für das Verständnis.

    Da gehts mir ähnlich wie Dir mit „nur“ 40.000 km p.a.

    Bei einer vom Pony vorgeschlagenen Ladestation steigt der Stromverbrauch wegen der Konditionierung an, aber wenn man „Hallo Ford, suche IONITY, oder die Station manuell eingibt“ passiert gar nichts. Die FORD Ingenieure haben es geschafft, die Kamera manuell anwählbar zu machen, da kann es doch nicht so schwer sein, eine Konditionierung manuell möglich zu machen. Als ich letzte Woche wieder eine 600 km Tour hatte kamen auch erst beim zweiten Ladestopp akzeptable Ladewerte zustande.