Beiträge von mlapp

    Wer 200kW und mehr unterm PoPo hat, der kann auch mal kurzzeitig 90kWh/100km auf der Uhr sehen. Eigentlich sogar noch mehr.

    Aber man kann ja zum Glück nicht dauerhaft beschleunigen 😁😁😁

    Preislich liegen wir bei um die 30.000€ mit allem Drum und Dran, also Lieferung, Montage, Anmeldung, Inbetriebnahme usw.

    30.000€ für 4,8kWp? Ist nicht dein Ernst.

    Das wären über 6000€ pro kWp.

    Sei mir nicht böse, aber das ist Geld verbrennen auf höchstem Niveau.

    2000, maximal 2500€ pro kWp. Mehr darf PV aktuell nicht kosten und selbst das wäre schon viel. Wobei 4,8kWp natürlich nicht viel ist und sich damit die Fixkosten auf wenige kWp aufteilen müssen trotzdem ist 30.000€ nicht diskutabel. Nicht mal im Ansatz.

    Mach das nicht.

    Die Updates sollen doch angeblich ab Mitte Dezember sowieso nach und nach ausgerollt werden.
    Macht da so ein Aufwand wirklich Sinn?

    Also ich hab nur 6,6kwp, und im Sommer lade ich meinen Hausspeicher von 10kWh voll und speise immer noch 25kW ein.


    Klar, wenn es mal etwas wolkig ist oder die Tage kürzer wird es knapp, aber mit einer kleinen Anlage kann man auch gut unterstützen und die Kosten senken.

    Ich hab zum Glück die PV Anlage vor 2 Jahren zu halbwegs normalen Preisen installieren lassen

    Ja klar geht das. An guten Tagen mit gut ausgerichteter PV erzeugt so ne Anlage das 6 Fache ihrer Nennleistung am Tag. Also bei dir bis zu 40kWh täglich. Damit wirst du im Sommer autark, was den Hausverbrauch an geht. Nur Auto dreiphasig laden geht damit bestenfalls von 11 bis 13Uhr, wenn sonst keine größeren Verbraucher an sind.

    Nicht falsch verstehen, ich bin für jeden froh, der sich ne PV installiert, auch wenn es nur ein Balkonkraftwerk sein sollte. Damit lässt sich immer Strom sparen. Nur damit auch das Auto laden geht halt erst ab einer bestimmten PV Leistung und da ist 4,8kWp eben schon sehr klein.

    Mit welchem Ziel baust du die Anlage?

    Zur Minderung des Strombezugs oder willst du damit auch dein Auto laden? Denn dafür wären 4,8 kWp zu klein.

    Auto laden fängt ab ca. 10kWp an Spaß zu machen, dann kann man im Sommer über Mittag auch mal drei vier Stunden am Stück dreiphasig laden und bekommt so 50-80km täglich in den Akku.

    Ich hab mein Pony bei Autohaus Böhm in Erbach/Odenwald gekauft. Bisher Null Probleme mit denen gehabt. Ganz im Gegenteil. Das Auto ist immer voll geladen und gereinigt wenn man es abholt. Der Kundendienst ist freundlich und proaktiv und die Jungs in der Werkstatt wissen was sie tun.

    Der Juniorchef fährt selbst einen Mach-E GT und sie haben schon zig Mach-Es verkauft. Hier im Forum sind auch einige Kunden vom Böhm vertreten. Auch wenn das bei meinem Pony nicht zutrifft, so ist gerade wenn man vielleicht ein Montagsauto erwischt hat, die Qualität der Werkstatt entscheidend ob man ein zufriedener Kunde bleibt oder es erst gar nicht wird.

    Weil das gesamte System darauf ausgerichtet werden muss und ein Auto viel komplexer ist als ein Handy. Im Auto geht es ja nicht nur ums Sync (beim Handy im Grunde schon, auch wenn es da nicht Sync ist) sondern auch oft um Updates der Steuergeräte. Auch diese müssten dann diesen Modus unterstützen und das dürften die wenigsten können.
    Daraus ergeben sich dann diverse weitere Probleme. Was machst du z.B. wenn zwar Sync durchgelaufen ist, aber ein Steuergerät das Update nicht angenommen hat. Dann müsste Sync entweder wieder zurück gesetzt werden oder es muss mit mehreren Versionen des Steuergeräts umgehen können, was die Komplexität erheblich erhöht. Nun haben wir aber nicht nur ein Steuergerät im Auto sondern ganz viele.
    Wenn man sich das genau überlegt, ist es fast schon ein kleines Wunder, dass es nicht noch mehr Probleme gibt.

    Ich konnte es auch noch nicht feststellen. Meiner Meinung nach hat er es nicht.
    Habe es allerdings auch nur einmal getestet. Ist mir aber auch völlig egal.
    Ich möchte keine X kWh zur Erwärmung des Akkus raus blasen um dann unterm Strich vielleicht 3 oder 4 Minuten zu sparen. Ich bin idR. nicht auf der Flucht und hab die paar Minuten locker übrig.

    Naja, ob die generell billiger sind kann ich nicht sagen.
    Ich hab meine Anlage damals, durch viele Ungereimtheiten der Anbieter, selbst geplant, die Teile bestellt und für den kompletten Aufbau über Beziehungen nur 1000€ bezahlt. Der Elektriker der sie angemeldet und angeschlossen hat war ein guter Freund. Ergo hab ich auch da nur die Brocken bezahlt.
    Das billigst Angebot für die Anlage (allerdings mit billigeren Komponenten) in 2012 lag bei Netto 26.000€ das Teuerste bei 37.000€.
    Die kleine 2,5kWp die ich dieses Jahr gebaut habe, sind wirklich nur die Hardware. Den Aufbau hab ich diesmal selbst gemacht und den Akku hab ich auch komplett selbst gebaut. Also vom Gehäuse über die Verschaltung der nötigen Schutzeinrichtungen wie Sicherung, BMS, Balancer usw. bis zum Anschluss ans Stromnetz. Aber keine Panik, ich hab in jungen Jahren mal ne Ausbildung in dem Bereich gemacht.

    Solange die App noch funktioniert funktioniert auch Paak noch. Das Problem ist, dass man sich in der App auch abmelden kann und danach geht nichts mehr. Wichtig für alle PaaK User ist aber, dass dann der Türcode und das Startpasswort im Auto zumindest noch funktioniert.
    Auf längeren Strecken hab ich allerdings den FOB auch immer dabei. Das ist aber die Ausnahme. Wenn wir im normalen Umkreis von 60 oder 70km unterwegs sind, nutze ich ausschließlich PaaK.