• Trotz vielfältiger Warnung aus dem Forum ⚠️⚠️⚠️ - ich habe mir einen Mercedes EQC reserviert 😄.


    Aber keine Sorge. Ist nur für ein Wochenende, damit ich meine Wallbox mal komplett durchtesten kann 😜😂.

    Testwochenende ist der 22./23.08.


    Da es gleichzeitig meine erste praktische E-Auto-Erfahrung ist, bin ich gespannt wie ein Flitzebogen. Werde dann anschließend berichten.

  • Oh das wird gefährlich. Das Warten wird dir dann noch schwerer fallen. Wenn ich nicht schon elektrisch fahren würde wäre das Warten kaum auszuhalten. Lass dich bloß von dem EQC nicht anstecken... dein Pony bleibt schön bei uns im Stall. ;)

  • Keine Sorge. Ich habe mir eine Geldbeutelimpfung geben lassen. Das macht immun gegen den hohen Preis. 🤣


    Aber beim Warteschmerz könntest Du recht haben. Da muss ich als künftiger Cowboy halt durch 🤠🐴🐄.

    ... oder ein "Übergangsspielzeug" besorgen, das keine Primärlösung sein könnte :saint::)

    Ya´at´eeh - Andreas


    Produktionsdatum 21.01.2021 :love: - seit 19.03. in Antwerpen ...


    <3 AWD - Extended Range - Technologie-Paket 2 - Lucid-Rot Metallic <3

  • Wünsch dir ganz viel Spaß! Für mich ist das Fahrwerk zu weich, und zuviel Drehmoment auf der Vorderachse. Mercedes sollte lieber 70kW vorne wegnehmen und hinten draufpacken, dann wäre die Verteilung annehmbarer.
    Ich hoffe der Mustang kommt mit einer vernünftigen Fahrwerksabstimmung.

  • Keine Sorge. Ich habe mir eine Geldbeutelimpfung geben lassen. Das macht immun gegen den hohen Preis. 🤣


    Aber beim Warteschmerz könntest Du recht haben. Da muss ich als künftiger Cowboy halt durch 🤠🐴🐄.

    Du liegst aber mit deiner Wahl des Pony, nicht so weit entfernt eines EQC.

    Im Leasing schlägt EQC, den Mach e.

    Bin mal gespannt wie zufrieden du mit dem EQC bist.

    Der Wagen wird völlig unterschätzt.

    Und er würde bei Bestellung mit Sicherheit noch in diesem Jahr geliefert.


    Gruß

    Topifun

  • Zum EQC sind es im Kaufpreis bei gleicher Ausstattung immer noch gute 10.000 Euronen. Dafür muss man eine Menge Socken stricken 🤶.


    Mit Leasing hab ich nichts am Hut. Ich will die Kiste etwas länger fahren und spätestens mit Zahlung der dann fälligen Schlussrate kommt der Tag der Wahrheit.


    Außerdem habe ich mit Leasing ziemlich schlechte Erfahrungen. Ich hatte mal eine Zeit lang Firmenwagenmodelle im Leasing. Da wurde mein Gehalt um die Leasingrate gekürzt. Im Gegenzug müsste ich nur den geldwerten Vorteil versteuern. Das wäre zwar für den Mustang hochinteressant, aber der potenzielle Ärger kostet mehr.


    Bei der Rückgabe wurde mir damals jeder kleine Kratzer als Wertminderung berechnet. Bei der zweiten Rückgabe habe ich darauf bestanden, dass der Gutachter die Abnahme in meinem Beisein durchführt und mir sein Ergebnis direkt schriftlich bestätigt.

    Seine Aussage mir gegenüber: "Für das Alter ist das Fahrzeug in einem viel zu guten Zustand. Aber für den Kratzer an der Stoßstange muss ich 250€ ansetzen."

    Von der Leasinggesellschaft kam anschließend eine Rechnung über 800€ wegen angeblicher Dellen in der Fahrertür. Diese waren allerdings nur unter Einsatz forensischer Methoden und Hochleistungsscheinwerfer nachweisbar und wahrscheinlich schon bei der Auslieferung vorhanden.


    Fazit: Ich zahle bar und bleib beim Pony. Schließlich habe ich nach aktuellem Stand schon die Hälfte der Wartezeit hinter mir und das wäre alles umsonst, wenn ich jetzt wechseln würde 😜.

  • Da ich alle Alternativen ausgiebig beäugt und teils getestet habe bleibe ich mit meinem "Übergangsspielzeug" ebenfalls in Wartestellung.

    Auch für mich kommt Leasing keinesfalls in Frage :rolleyes:

    Ya´at´eeh - Andreas


    Produktionsdatum 21.01.2021 :love: - seit 19.03. in Antwerpen ...


    <3 AWD - Extended Range - Technologie-Paket 2 - Lucid-Rot Metallic <3

  • Taunussteiner, wenn man wie du so ein Erlebnis mit dem Leasing hatte, kann ich die Abneigung verstehen.

    Mann muss sich aber nicht alles gefallen lassen, was eine Leasingfirma in Rechnung stellen möchte. Denn es gibt klare Vorgaben, was ein Kunde zu ersetzen hat, oder eben nicht. An diesen Vorgaben halten sich seriöse Unternehmen auch. Aus einen 250 € Schaden, 800 zu verlangen, hätte ich nie akzeptiert.

    @ Potsdam, ob es gerade bei der eMobilität, Sinnvoll ist ein Fahrzeug 10 Jahre fahren zu wollen, muss jeder für sich entscheiden. Die Technologie ändert sich gerade bei e Fahrzeugen so schnell, dass man eigentlich bei Auslieferung, schon ein veraltetes Fahrzeug erhält.

    Als ich meinen ioniq bekam, mit einer Wartezeit von einem Jahr, kam drei Monate später der Nachfolger auf dem Markt und der Preisverfall war enorm. Genau aus diesem Grund bin ich froh, dieses Fahrzeug nur 24 Monate geleast zu haben. Am Ende habe ich als 11232 € minus damaliger Umweltprämie von 2000 € gezahlt. Listenpreis lag bei 38000 €.

    Meinen EQC werde ich 4 Jahre leasen und dafür, 28700,€ inklusive Förderung gezahlt haben.

    Für mich auf jeden Fall die bessere Wirtschaftliche Lösung und das sogar im Privat Leasing.

    Und wer blättert mal eben 50 bis 60 Tausend Euro mal eben so auf den Ladentisch, ich könnte es nicht und meisten anderen wohl auch nicht.

    Grüße

    Topifun

  • Die 800€ habe ich auch nicht bezahlt! Bei der Leasinggesellschaft hat noch einer rechtzeitig die Notbremse gezogen. Ansonsten wären nach dem dann unvermeidlichen Rechtsstreit vermutlich auch die 250€ futsch gewesen.

  • Die 800€ habe ich auch nicht bezahlt! Bei der Leasinggesellschaft hat noch einer rechtzeitig die Notbremse gezogen. Ansonsten wären nach dem dann unvermeidlichen Rechtsstreit vermutlich auch die 250€ futsch gewesen.

    Dann ist ja alles noch gut gegangen.

    Um Ärger bei der Leasingrückgabe zu vermeiden, lasse ich die Fahrzeuge einmal professionell reinigen mit Lackpflege. Dabei werden auch kleine Kratzer aufpoliert und der Wagen sieht wie neu aus. Dafür zahle ich dann auch gerne zwei bis dreihundert Euro und hatte noch nie Ärger mit der Rücknahme.

    Ich behandle aber auch die Fahrzeuge während der Leasingzeit so, als wären es meine.
    Viele Leasingnehmer tun dies eben nicht so und wundern sich dann über hohe Nachforderungen bei der Rückgabe.

  • Ich wollte auch erst leasen für 3 Jahre.

    Grund: wer weiß was in drei Jahren neues auf dem Markt ist.

    Habe mich dann aber doch anders entschieden weil ich sonst über 30000.- Euro

    zahlen würde und ich nach der Rückgabe kein Auto mehr hätte. Jetzt rechne ich anders. wenn man davon ausgeht das es in 3 Jahren keine Subventionen und keinen Nachlass mehr gibt und die Preise um 3% jedes Jahr steigen, würde mein Auto neu ca 64000.- Euro kosten wofür ich aber heute nur 52000.- Euro bezahle . Schätze ich würde noch 43000.- Euro dafür bekommen

    Und so hätte ich nur einen kleinen Wertverlust. Und wenns nichts besseres gibt

    behalte ich ihn einfach 🚘

  • ist aber doch genau genommen Unsinn...wie kann man man erwarten dass ein fFahrzeug nach gewisser Nutzung noch ausschaut wie ein Neuwagen

    Gebraucht ist gebraucht...der Wagen stand soch während der Leasingzeit nicht im Schaufenster

    Ist kein Unsinn, natürlich braucht man keine Professionelle Reinigung in Auftrag zu geben, aber ich habe damit sehr gute Erfahrung gemacht und für mich es ist selbstverständlich ein gepflegtes Fahrzeug wieder zurück zugeben. Habe ja auch ein Top gepflegtes Auto erhalten.

    Aber das ist eben Ansichtssache

Unterstütze das Forum ❤

Unterstützt das Forum mit 1€ im Monat. Im Gegenzug bleibt es Werbefrei 🥰