• Vor der E-Mobilität waren wir es gewohnt, bei Bedarf eine der vielen Tanken aufzusuchen und ruckzuck war das Töff Töff wieder zu voller Restreichweite erstarkt.


    Mit dem E-Auto heißt es nun Umdenken. Im Alltag werden wir schnell die für uns wichtigen Ladesäulen kennen lernen und auch einen Laderhythmus entwickeln.

    Als privilegierter Eigentümer einer eigenen Ladestation ist man hier sowieso flexibel und unabhängig.


    Spannend wird jedoch die Langstrecke, um die wir sicherlich auch gar nicht rumkommen wollen. Hier heißt es also, im Vorfeld zu planen 👨‍💻.

    Ford bietet hier auch einen Routenplaner an, zu dessen Funktionsweise ich bisher allerdings noch nicht viel lesen konnte.


    Ich bin jetzt im Netz auf einen Routenplaner gestoßen, der einen guten Eindruck macht. Es handelt sich um den "A Better Routeplanner". Diesen gibt es als App und auch auf dem PC. Neben der Route berechnet der ABRP auch den Verbrauch sowie den verbleibenden SOC beim geplanten Ladestop oder am Ziel. Nach diversen Berichten sind diese Berechnungen wohl sehr verlässlich bzw. konservativ berechnet.


    Zur Berechnung kann eine Vielzahl an Parametern erfasst werden. U. a. sind auch die Verbräuche der einzelnen Fahrzeugtypen hinterlegt.

    Das beste ist, dass auch der MME bereits ausgewählt werden kann. Der hier hinterlegte Verbrauch scheint mir auch einigermaßen realistisch. Für eine Fahrt von Wiesbaden nach München bei 120 km/h wurde der durchschnittliche Verbrauch mit 26,7 kWh/100 km kalkuliert (AWD ER) .


    Zu dem ABRP habe ich auch ein gutes Erklärvideo gefunden 👨‍🏫:

  • Seit über acht Jahren fahre ich fast ausschließlich E.-Autos und es hat sich nichts an der Weisheit geändert:

    "Planung heißt, den Zufall durch den Irrtum ersetzen."

    Der "Betterrouteplanner" rechnet zwar ganz gut, aber er schützt mich nicht vor belegten, überraschend defekten oder zugeparkten Ladesäulen.

    Deshalb habe ich immer einen Plan B UND C zur Hand, was inzwischen glücklicherweise mit wachsenden Batteriegrößen zunehmend einfacher wird.:)

    "A customer can have a car painted any color he wants as long as it’s black." (H. Ford)

  • Guten lieben Taunussteiner,

    Es sei noch zum ABRP zu sagen, daß dieser Routenplaner Tendenz zum Klüger-werden besitzt, den er wird täglich von Mitgliedern mitten Daten gefüttert. Unzählige internationale Fahrer von EVs geben ihre Verbräuche dort ein und aktualisieren somit die Daten der Wagen. Autos, wie der MME, sind dort zwar schon aufgelistet, doch sind die mit dem Wert ALPHA gekennzeichnet, was bedeutet, dass dort lediglich die Herstellerangaben abgespeichert wurden. Ich kenne einige EV Fahrer, die diesen Planer Rehe nutzen, doch Jörgs Einwand ist wohl sehr sehr wichtig.

    Von Hyundai Ionic (schon vor dem Face-lift) weiß ich, dass dieser durch sein eigenes System wusste, ob eine Säule belegt ist oder nicht. Ich hoffe und gehe davon aus, dass es das Pony wohl auch können sollte. Jörg, wir werden alle noch aufpassen müssen. Vor allem vor dem Petrol-Heads, die die Ladesäulen zuparken.

    ... jemand, der es einfach nicht erwarten kann, diesen Wagen zu fahren und zu besitzen!

  • Selbst in der TESLA-Szene wird der ABRP häufig zusätzlich zum boardeigenen Supercharger-System genutzt.

    Teilweise wird er in den entsprechenden Foren als effizienter beschrieben :thumbup:

    Ya´at´eeh - Andreas


    "Es gibt immer eine gute und eine schlechte Seite.

    Manchmal lehrt mich die schlechte Seite des Lebens mehr Weisheit als die gute."

    Weisheit der Sioux

  • Jogi hat grundsätzlich recht: Man weiß erst Bescheid, wenn man vor der Säule Steht.


    Aber der ABRP ist nach Meinung vieler EV-Fahrer mit einer sehr besseren. Er lebt von der Community und wird immer klüger. Ich werde meine Werte in diese Community einfließen lassen. Das steht fest.


    Im Übrigen schlage ich auch allen EV-Zweiflern den Blick in diesen Planer vor. Gerade das Thema Reichweitenangst und zu wenig Ladesäulen kann man hier recht flink entkräften - immer im Hinterkopf, was Jogi sagt. Wenn diese Eigenschaft einmal in den ABRP einfließen würde, dann wäre dies die eierlegende Wollmilchsau.


    Wenn man sich einige Beschreibungen in den amerikanischen MME über das SYNC 4 System anschaut, dann werden wir etwas ganz neues an Entertainment kennenlernen.

    In einem Beitrag laß ich, dass man entgegen allen Anbietern das Ford-System mit Appel-CarPlay bzw. Android-Car gemeinsam auf dem Bildschirm (2 in 1) ansehen. Platz genug hätte man ja bei 15,5“ :);)

    Ich gehe auch davon aus, dass die Navigation recht gut sein wird. Aktualisierungen der Karten per OTA (over the air) wird ggf.obligatorisch.

    ... jemand, der es einfach nicht erwarten kann, diesen Wagen zu fahren und zu besitzen!

  • ecalc.ch kann ich euch auch empfehlen. Hier könnt ihr sehr gut bei einer konstanten Geschwindigkeit direkt unterschiedliche EVs vergleichen nach Ladezeit, Verbrauch usw. Der Mach-E ist auch schon dabei, allerdings in den US Bezeichnungen.