Corona Konjunkturprogramm

  • Heute Nacht hat die Bundesregierung ja ein umfangreiches Konjunkturprogramm auf die Reise geschickt. Darin enthalten ist eine höhere E-Auto-Prämie sowie befristet bis Jahresende eine Ermäßigung der Mehrwertsteuer von 19% auf 16%.


    Zur Ausgestaltung der Prämie habe ich noch keine Informationen wahrgenommen. Möglicherweise ist diese aber auch befristet.


    Bei der Mehrwertsteuer wird es aber interessant ☝️. Die Auslieferung verzögert sich - wenn nicht noch ein Wunder geschieht - In das nächste Jahr. Damit ist der niedrige Mehrwertsteuersatz futsch.


    Es könnte aber eine kreative Lösung geben, wenn ich das Umsatzsteuer Gesetz richtig interpretiere. Demnach bestimmt sich der Umsatzsteuersatz nach dem Zeitpunkt der Leistung. Erwirbt man einen sogenannten Einzweck-Gutschein, gilt der Erwerb des Gutscheins als Ausführung der Leistung.

    Da die Leistung ja mit der Bestellung eindeutig bestimmbar ist, könnte Ford doch zum Jahresende den Erwerb von Gutscheinen anbieten und der niedrige Mehrwertsteuersatz wäre gerettet 🚑.


    Was meint Ihr?

  • Nun, werter Taunussteiner,


    diese Frage habe ich mir heute auch gestellt. Mein "Schlachtfeld" ist Stahl- und Maschinenbau. Euronen sind nicht meine Tanzfläche. Waldemar, da bist du gefragt!


    Ich würde hier meiner Linie treu bleiben und mich in nähere Zukunft einmal bei dem besagten Herrn bei Ford kundig machen und vielleicht auch beim Händler selber. Die wären ganz schön blöd, wenn die das nicht möglich machen würden ... könnten ... wollten. Ich denke, zum Schluss hat es dann immer mit dem WOLLEN zu tun.


    Ich habe heute auch im Radio gehört, dass E-Autos mit 6.000€ nun gefördert werden sollen. Auf jeden Fall heißt es jetzt Ohren spitzen und kluge Fragen an der richtigen Stelle stellen, damit nachher auch die Antwort dabei heraus kommt, die wir alle hören wollen: BILLIGER GEHT IMMER!!!


    Keep on running!!!!

    ... jemand, der es einfach nicht erwarten kann, diesen Wagen zu fahren und zu besitzen!

  • Ich habe mir gerade das Eckpunktepapier der Bundesregierung reingezogen.


    Bei der E-Auto-Prämie wird der Prämienanteil des Bundes verdoppelt. Bei Listenpreisen bis TEUR 40 bedeutet das die Erhöhung der Prämie (Inklusiv Herstelleranteil) von 6.000€ auf 9.000€ und für die teureren Fahrzeuge von 5.000€ auf 7.500 €.

    Die höheren Prämien gelten bis Ende 2021. Hier gibt es also keinen Zeitdruck.


    Ich gehe davon aus, dass nur der RWD SR von der hohen Prämie profitiert. Kann mir nicht vorstellen, dass alle Ausführungen auf den Preis des günstigsten verfügbaren Modelles zurückgerechnet werden.


    Ich werde den Vorschlag des Gutscheinkaufes mal an die Kundenbetreuung schicken. Mal sehen, ob das ankommt oder auf die Seite gelegt wird.


    Ingo kann dann ja parallel seine Kontakte spielen lassen. (Vielleich ist der CEO von Ford auch auf Linkedin ;))

  • Ohne Zweifel 8)


    Wenn dann noch 1.500€ Märchensteuerersparnis dazu kommen, wirds richtig geil :D


    Habe übrigens eben die Mail an den Kundenservice geschrieben:


    Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren,


    die Bundesregierung hat aktuell ein umfassendes Corona-Konjunkturprogramm auf den Weg gebracht. Darin enthalten ist auch die zeitlich befristete Ermäßigung des Umsatzsteuersatzes von 19% auf 16%. Der ermäßigte Umsatzsteuersatz gilt vom 01.07.2020 bis zum 31.12.2020.


    Bei Auslieferung des Mustang Mach E entsprechend der ursprünglichen Planung bis Ende des Jahres 2020 wären die Käufer in den Genuss des ermäßigten Umsatzsteuersatzes gekommen. Durch die Lieferverzögerung auf Anfang des Jahres 2021 unterfällt der Kauf leider wieder dem aktuellen Umsatzsteuersatz von 19%. Dies ist neben dem schmerzlichen Wermutstropfen der späteren Lieferung nun auch noch ein nicht unerheblicher finanzieller Verlust. Dieser Verlust könnte nach meinen Recherchen vermieden werden!


    Wenn ich das Umsatzsteuergesetz richtig interpretiere, ist für den anzusetzenden Umsatzsteuersatz der Zeitpunkt der Leistung maßgeblich. Die Leistung wäre im Normalfall die Auslieferung des Fahrzeuges mit entsprechender Rechnungsstellung.


    Das Umsatzsteuergesetz enthält jedoch auch Regelungen zum Umgang mit Gutscheinen. Hier wird nach Einzweck- und Mehrzweckgutscheinen unterschieden. Während die Leistung beim Mehrzweckgutschein wegen mangelnder Bestimmbarkeit erst mit der Einlösung als erbracht gilt, zählt beim Einzweckgutschein der Zeitpunkt des Verkaufes als Leistungserbringung.

    Damit könnte den Käufern des Mustang Mach E – und übrigens auch allen anderen Fahrzeugkäufern, deren Fahrzeuge in diesem Jahr nicht mehr ausgeliefert werden können – der ermäßigte Umsatzsteuersatz gesichert werden. Die Käufer erwerben noch in diesem Jahr einen Einzweckgutschein für das gewünschte Fahrzeug und bezahlen den Kaufpreis unter Anrechnung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes. Bei Verfügbarkeit des Fahrzeuges erfolgt die Auslieferung gegen Gutschein.


    Wäre das nicht eine gute Idee?

    Man könnte das auch sehr gut vermarkten: „Ihr Traumauto ist in diesem Jahr nicht mehr verfügbar – Erwerben Sie einen Gutschein und sparen bares Geld!“


    Meines Erachtens lohnt es sich, diese Möglichkeit zu prüfen. Über eine positive Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

  • Alles in allem möchte ich euch gerne darauf hinweisen, dass wir mit etwas abwarten mit 100%ger Wahrscheinlichkeit alle Antworten auf alle erdenklichen Fragen bekommen werden.


    Ich kenne unsere Politik zu gut. Das was da im Konjunkturprogramm besprochen und beschlossen wurde, muss noch durch etliche Instanzen gehen, damit es A. Rund wird und B. die Europäische Kommission (oder wie die heißen) ihr O.K. dazu gibt, dass es keine illegale Marktverzehrende Subvention ist. Haben wir ja bei der letzten E-Auto Kaufprämie Erhöhung gesehen und gelesen.


    Ob Ford, Ford Händler oder die Bafa, niemand wird uns in den nächsten Tagen gute Antworten liefern können. Geben wir ihnen etwas Zeit, bevor wir sie mit Fragen bombardieren :)

  • Zu deiner Bemerkung hinsichtlich der Fahrzeuge, die von der neuerlichen Prämie profitieren würden ... mein MME wird ein RWD SR !!! Und wenn ich mich nicht ganz irre und denZahlen von Gestern auch trauenden darf (kann es eigentlich noch gar nicht fassen und will es eigentlich auch keinem sagen :D), dann würde das für mich bedeuten, dass ich satte 9.000€ vom Kaufpreis abgezogen bekäme:/:/:/???!!!

    Und wenn die MwSt dann noch zuschlagen würde, wären das bei meiner Bestellung auch noch einmal ca.1.500€?!?!?! Ich kann das irgendwie nicht ganz einordnen. Das gibt‘s doch alles gar nicht. Oder doch?

    ... jemand, der es einfach nicht erwarten kann, diesen Wagen zu fahren und zu besitzen!

  • Werter Taunussteiner,


    Sehr interessante Zeilen! Aber ich kenne sogleich Läden. Die haben vorgefertigte Abläufe, EDV-Systeme, Workflows usw.. An dieser Stelle müssten die Herrschaften ihre Abläufe ändern. Ob die das machen würden/wollten ... Aber alles - so sage ich es auch immer meinen Kollegen und Mitarbeitern - begann mit einer Idee! Und wenn man die einmal auf den Weg bringt, dann bewegt sich manchmal etwas.


    Ich finde dein Schreiben sehr gut!!!!

    ... jemand, der es einfach nicht erwarten kann, diesen Wagen zu fahren und zu besitzen!

  • Danke Ingo!


    Ich finde auch, dass jede Weiterentwicklung mit einer manchmal verrückten Idee beginnt.


    Mein Leitspruch: Wer etwas erreichen will, findet Wege. Wer etwas verhindern will, sucht Gründe.


    Da fällt mir gerade ein Zitat von Gottlieb Wilhelm Daimler ein:


    "Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten - allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren.“


    Gut, dass Daimler nicht recht behalten hat. Sonst könnten wir uns nicht auf einen schönen Mustang freuen 😅

  • Zu deiner Bemerkung hinsichtlich der Fahrzeuge, die von der neuerlichen Prämie profitieren würden ... mein MME wird ein RWD SR !!! Und wenn ich mich nicht ganz irre und denZahlen von Gestern auch trauenden darf (kann es eigentlich noch gar nicht fassen und will es eigentlich auch keinem sagen :D), dann würde das für mich bedeuten, dass ich satte 9.000€ vom Kaufpreis abgezogen bekäme:/:/:/???!!!

    Und wenn die MwSt dann noch zuschlagen würde, wären das bei meiner Bestellung auch noch einmal ca.1.500€?!?!?! Ich kann das irgendwie nicht ganz einordnen. Das gibt‘s doch alles gar nicht. Oder doch?

    Hallo Ingo, Du musst aber berücksichtigen, dass Du vom Kaufpreis 'nur' 6000€ abziehen kannst.

    Die 3000€ des Herstellers sind schon vorher abgezogen, steht im Kleingedruckten.

    Aber nochmal 3000€ sind ja auch nicht schlecht.


    Bei der Mwst wäre auch eine Möglichkeit, ausschlaggebend ist die Rechnungsstellung, also Rechnung vor 31.12.2020 und es sind 16% fällig.

    Blöd halt wenn sich die Lieferung weit ins Jahr 2021 verzögert.

    Was ich für Euch nicht hoffen will.


    Gruß

    Peter

  • Hey. Wie kommst du darauf, dass die 3000€ vom Hersteller bereits abgezogen sind? Wo genau steht das?

  • Die Frage stelle ich mir allerdings auch:/. Ich habe gerade die Preisliste von Ford überflogen.


    Dort steht: Alle angegebenen Preise für Fahrzeuge sowie sämtliche Sonderausstattungen sind unverbindliche Preisempfehlungen ab Werk in Euro inkl. 19% MwSt. zzgl. Überführungskosten, gültig ab 27.04.2020.


    Im gesamten Pamphlet steht nichts von inkl. 3000 € oder inkludierte Beträge gem. BAFA.


    Ich schließe mich der Frage von MarcBrill an: Wie kommst du darauf?

    ... jemand, der es einfach nicht erwarten kann, diesen Wagen zu fahren und zu besitzen!

  • Sorry hab ich vermutlich falsch interpretiert:

    [6] Unverbindliche Preisempfehlung der Ford-Werke GmbH zzgl. Überführungs- und Zulassungskosten.


    Das steht bei den rechtlichen Hinweisen und in der Regel schreiben die ja wenn was abgezogen wird.

    Aber wenn das so auf Usa111 Bestellung steht prima.

    Ist ja immer besser wenn es mehr gibt.

    Meine Frage zur Bestellung ich war der Meinung, dass das noch gar nicht möglich ist oder lieg ich da falsch?

    Hat sonst schon jemand bestellen können?