Interview mit Ford

  • Werte Leser und Forumsmitglieder!


    Ich habe ein Erlebnis in dieser Woche hinter mir, von dem ich ausgehe, dass es euch bestimmt interessieren wird.


    Vorab: Es wird bestimmt Zweifler bei euch geben, die mir diese Story nicht abnehmen werden. Aber - das wird mir TAUNUSSTEINER bestätigen - dem ist nicht so.


    Alles begann mit dem Anschreiben von TAUNUSSTEINERS Ford-Händler, den ich deshalb wirklich sehr beneidete. Ich fragte mich, wann wohl mein Ford-Händler in dieser Sache langsam Fahrt aufnehmen würde. Bis dato kann ich dem werten Herrn mehr Fragen beantworten, als er mir. Aber das geht wohl vielen hier im Forum.

    Durch dieses jüngste Schreiben sah ich mich nach längerer Zeit genötigt den Händler anzurufen. Und - als hätte ich es nicht schon geahnt - gab es erneute Horror-Geschichten. Er hätte sich wohl in Köln mit einem Ford-Mitarbeiter unterhalten und man hätte ihm gesagt, dass die Auslieferung des MACH E im Sommer sei und ich - der Kunde - mir keine Sorgen/Hoffnungen machen solle. Und dieses sei ein Fakt.

    Tiefste Resignation machte sich bei mir breit. Eigentlich hätte ich meiner Intuition folgen müssen, aber eine Rest-Angst blieb dennoch übrig. Und so wandte ich mich einen Tag später per Mail an eine mir mittlerweile bekannte interne Quelle bei Ford-Köln und schilderte ihm diese drastischen Äußerungen meines Händlers. Ich hob hervor, dass mein Händler diese Info aus SEINEM nähere Umfeld bekommen habe und ich nach allem, was ich bis dato in Erfahrung gebracht habe, dies eine ganz neue Richtung einschlug.

    Es dauerte dann einen Tag und dann geschah etwas ganz Erstaunliches: Eine FORD-Produktmanagerin suchte - angewiesen durch o.g. Herrn - telefonisch Kontakt zu mir. Ich war derweil auf der Arbeit und ein Mitarbeiter lauschte diesem Telefonat mit erwartungsvollen Augen und Ohren. Die wissen mittlerweile von meinem Vorhaben.


    Hier möchte ich euch nun dieses Gespräch wiedergeben. Vorab: ich bedankte mich bei ihr für ihr sehr freundliches, sehr kompetentes, sehr authentische, sehr schlüssiges und überaus informatives Gespräch.

    Nun zu dem Inhalt:


    Sie wurde angehalten sich mit mir umgehend in Verbindung zu setzen, da sie von ihrem Kollegen doch bedenkliche Informationen von mir bekommen habe. Sie eröffnete mir, dass sie mir all meine Fragen beantworten wolle/solle, um etwaige Unklarheiten aus der Welt zu schaffen. Auch erwähnte Sie, dass der Start in diesem Jahr bzgl.des Informationsstaus bei FORD wirklich sehr bedauernswert gewesen war und dass FORD dies sehr bedaure.


    Sie begann mir die Umstände der Entstehung zu schildern, unter denen man die Entwicklung dieses Wagen begann. Danach ging sie auf die Fertigungsabläufe ein. Seit dem vergangenen Montag, also dem 12.Oktober, sind in Mexiko die sogenannten MP2-Fertigungen angefahren worden. Dies wird bis Dezember dauern und dient zur Erkennung von Fertigungsfehlern. Die in dieser Zeit gefertigten Autos werden getestet, untersucht, demontiert …, um Fertigungsfehlern aus dem Weg zu gehen. Dies ist ein ganz normaler Ablauf, der zu Beginn einer neuen Linie immer durchgeführt wird. (In einem sehr jungen Video auf dem US-Forum habe ich nach heute Morgen den CEO von Ford über diesen Fertigungsprozess MP2 reden hören. Demnach ist diese Äußerung also verifiziert und belastbar!)

    Erst ab der 2.Dezemberwoche wird die Kundenfertigung angestoßen. Der im Netz kursierende 26.Oktober existiert bei Ford nirgendwo und ist eine Fehlinformation.

    Zuerst werden die Wagen der Reservierer abgearbeitet. In welchen „Paketen“ (AWD, dann RWD oder umgekehrt) ist ihr nicht bekannt. Doch eines steht heute fest: Unsere Wagen werden im Januar/Februar gefertigt. Danach folgt eine 60-tägige Verschiffung. D.h. von Mexiko bis zu unseren Händlern (+/- ein paar Tagen). Damit ist der Monat April für uns DER Monat, ab dem wir mit unseren Autos zu rechnen haben. Daraus kann dann auch leicht Mai oder auch Juni werden. Und somit würde die Aussage meines Händlers ggf.auch noch korrekt werden. Dazu kommt natürlich die Gefahr der C-Krise. Ich denke, dass muss uns allen klar sein.


    Danach erwähnte Sie, dass es weitere Go-Electric-Events folgen und dass sie meine Kontaktdaten für eine Probefahrt weitergeben wolle … was mich persönlich natürlich äußerst erfreute.


    Bezogen auf den NextMove-Bericht von Stefan Möller habe ich einen der 23-Bugs des ID.3 angesprochen: Die Zeitspanne von „Wagen Einsteigen“ bis „Alle Systeme ready“. Zur Erinnerung: NextMove wies hier mehr als einminütige Wartezeit beim ID.3 aus. Die Dame war sehr verwundert und konnte eine Zeitspanne grundsätzlich ausschließen. Sie sagte, dass der Wagen max.keine 10 Sekunden benötige, bis dass der letzte Code verarbeitet würde. Aber grundsätzlich stünden alle System mit dem Drücken des Start/Stop-Knopfs dem Fahrer sofort zur Verfügung.


    Womit wir beim Navi kamen:

    Der Mustang Mach E arbeitet grundsätzlich mit einer Weltkarte und bezieht binnen kürzester Zeit seine für den aktuellen Standort relevanten Daten aus einer Cloud. KI ist hier verbaut und lernt immer mehr und mehr von unseren Gewohnheiten, aber auch von grundlegenden Verkehrssituationen. (Auch das deckt sich mit Stephans Video aus Hamburg.) Auf meine Frage, ob dieser Dienst kostenpflichtig ist/ sein wird, wurde ein klares NEIN entgegnet.


    Auf eine Äußerung von mir, warum nicht Europa, sondern die USA zuerst beliefert würde, kam auch eine klare und durchaus logische Antwort: Wenn die Fertigung erst Mitte Dezember begonnen wird, spielt dies für die CO2-Strafzahlungen keine Rolle mehr. Wäre Corona nicht gewesen, hätte Europa den ersten Zuschlag bekommen. Das wurde zwischen Köln und den USA abgesprochen und fand beim allen Parteien Zuspruch.


    Dann kam ich zu dem Thema private Ladeinfrastruktur. Ich erwähnte, dass ich aus mehreren Gesichtsgründen eine Offenlegung von Ford-Ladelösungen bis Ende 2020 als sehr wichtig erachte, da bei dieser Anschaffung 16 und 19% MwSt durchaus eine Rolle spielen würde. Ihr werdet mir wahrscheinlich jetzt die Frage stellen, warum ich mich für eine Ladelösung aus dem Hause Ford interessiere, wo es doch bestimmt günstigere Lösungen von anderen Anbietern gibt. Ja, das mag stimmen. Doch aus meiner Zeit als ID.3-PreBooker weiß ich, dass z.B. VW unterschiedliche Wallboxen anbietet. U.a. bietet VW eine Wallbox als Connect-Variante an, womit man den Wagen, derweil er sich in der heimischen Garage befindet, wahlweise per LAN oder WLAN auslesen kann. Und nach einer derartige Ladelösung fragte ich auch die immer noch sehr professionell antwortende Dame, die in jedem Thema spontan und ohne zu zögern auch in diesem Punkt antwortete. JA, Ford ist auch in dieser Richtung unterwegs und wird noch im Dezember mit diesem Produkt inkl. Anschlussservice auf die Kunden zukommen. Dies soll auch ein Punkt sein, den wir in der Bestellung ggf. ankreuzen können.


    Das Telefonat dauerte ungefähr eine 3/4 Stunden und wir fanden einfach kein Ende. Ich erwähnte, dass ich im deutschen und US-amerikanischen Forum aktive bin und sehr gerne weitere, irreführende Themen an Sie herantragen wolle, würden diese denn aufkommen. Sie entgegnete meiner Frage sehr offen und wies mich nicht ab. Auch fragte ich sie, ob ich den Inhalt unserer Unterhaltung veröffentlichen dürfte. Auch dagegen hatte sie keinerlei Einwände. Dies habe ich bei anderen Ford-Interviews, die ich FORD-intern bereits telefonisch führen durfte, nicht wahrnehmen dürfen.

    Emotional befand ich mich nach dem Telefonat wirklich auf einem regelrechten Hoch. Ich denke, ich werde bestimmt noch die eine oder andere Frage-Einheit in diese Richtung stellen, wenn ich dann einmal genügend Fragen gesammelt habe.

    Ich hoffe, euch hat mein Bericht nicht all zu sehr gelangweilt und ihr konntet dieses wirklich außerordentlich Event mit mir nachempfinden. Jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, erinnere ich wieder sehr gerne an dieses Gespräch.


    Euch wünsche ich ein schönes Wochenende und bleibt bitte alle Gesund!

    ... jemand, der es einfach nicht erwarten kann, diesen Wagen zu fahren und zu besitzen!

  • Hallo Ingo, super Bericht vielen Dank. Mich würde interessieren, ob das Navi wie bei Tesla anzeigt, mit wieviel Prozent Akkustand man am Ziel bzw. der Ladestation man ankommt und einem auf der Strecke die Ladestationen direkt vorgeschlagen werden. Auch würde mich interessieren, ob man in der Ladepause Youtube bzw. Netflix auf dem Display schauen kann. VG Dirk

  • guter Bericht, Ingo. Ging mir ähnlich, ich weiß um Einiges mehr über den Mach E als mein Händler; die sind nett und Mühen sich aber man merkt dass die Prioritäten woanders liegen. Dann haben wir ja jemanden an der Quelle sitzen ;) , ich bin zum Glück vom Liefertermin her total relaxed und finde es gut dass erst mal viel auf Fehler getestet wird, lieber Ford als wir !

  • Super Bericht. Als Reservierer habe ich eh nicht mit einer Lieferung vor April/Mai gerechnet. Also alles nach Plan.


    Für mich wäre es wichtig zu wissen, ob es eine offene Schnittstelle gibt, in die ich meine openWB (wallbox) und iobroker integrieren kann. Beim Zoe läuft das über eine API sehr gut.

    MME AWD Standard Range - Tech Paket 2 // Zoe R110 Z.E.50 // 9 kWp Photovoltaik + E3DC // Ladestation openWB series2 mit 22 kW Anschluss // ioBroker für die Datenabfragen

  • Danke Ingo für die ausführliche Schilderung!


    Die gleiche Dame war wohl auch in Hamburg und hat auch mir einige Fragen beantwortet (siehe meinen Kurzbericht).


    Eine Ergänzung, die Norweger sind noch vor uns dran ...


    Ansonsten lassen die identischen Aussagen auf die gleiche Person schließen.

    Ya´at´eeh - Andreas


    "Es gibt immer eine gute und eine schlechte Seite.

    Manchmal lehrt mich die schlechte Seite des Lebens mehr Weisheit als die gute."

    Weisheit der Sioux

  • Nachdem Ingo mich als Kronzeugen benannt hat, will ich mich auch mal outen. Bin nämlich am Kontakt nicht ganz unschuldig 😓.


    Bei meinen Recherchen bin ich irgendwann mal über einen LinkedIn-Kontakt eines hohen Fordmanagers gestolpert und im Frust über die Kommunikation von Ford und weil Ingo mal mit seinem LinkedIn-Kontakt zu einem CEO geprahlt hat (Ingo, verzeih mir diesen Ausdruck 😉), habe ich hier im Forum einen Hinweis an Ingo gepostet.

    Und Ingo hat den Post tatsächlich aufgegriffen 👏.


    Ja, und danach haben wir uns nur noch die Augen gerieben. Wir haben übrigens seit dieser Zeit auch außerhalb des Forums regen Kontakt.

    Ich hoffe, Ingo, dass wir uns in Düsseldorf mal persönlich kennenlernen können 😀.


    Also Ingo übertreibt nicht! Ich habe mehrere der angesprochenen Mails selbst gelesen und ein Teil der Informationen aus dem jüngsten Newsletter geht definitiv auf diese Kontakte zurück.

  • Super Bericht. Als Reservierer habe ich eh nicht mit einer Lieferung vor April/Mai gerechnet. Also alles nach Plan.


    Für mich wäre es wichtig zu wissen, ob es eine offene Schnittstelle gibt, in die ich meine openWB (wallbox) und iobroker integrieren kann. Beim Zoe läuft das über eine API sehr gut.

    An der offenen Schnittstelle bin ich auch interessiert. Ich nutze auch die OpenWB. Und wenn Ford sich nicht wie Mercedes abschottet, sollte das kein Thema sein.


    Bezüglich der Lieferung sind das mal klare Aussagen. Werde dann wohl noch den ganzen Winter Kuga fahren 😭. Aber dann brauche ich auch nicht gleich die Winterreifen ❄️❄️❄️ und kann mich dann in Ruhe im nächsten Jahr drum kümmern. Vermutlich wird es dann auch auf dem freien Markt ein Felgenangebot geben.

  • Ich denke, dass Ford bzgl. Schnittstellen sich komplett abschotten wird. Ein cloud-basiertes System, das Menschen von a nach b führt, ist eine heikle Angelegenheit. Wagen, die für sich abgeschlossen sind, sind auch für sich selbst verantwortlich. Aber ein immer im Netz betriebenes Fahrzeug anzapfen zu lassen... Wenn ich Ford wäre, würde ich das nicht zulassen. Der Blauzahn auf Youtube hat dies auch an seinem Hyundai ionic sehr gut beschrieben. Allerdings ist openWB bekannt dafür, sich in solche Systeme einzuhacken 😉


    Danke euch für die netten Worte. Und ja, Taunussteiner und ich haben einige Unterhaltungen geführt, um erst einmal abzuwägen, ob die einen oder anderen Infos überhaupt stimmen. Vielleicht sollten wir uns mal alle virtuell treffen. Wäre bestimmt 😁 lustig 😁.

    ... jemand, der es einfach nicht erwarten kann, diesen Wagen zu fahren und zu besitzen!

  • Bei den Reservierern gehe ich auch davon aus, dass die Reihenfolge der Reservierung zählt, sofern innerhalb der Umwandlungsfrist bestellt wird.

    Denke nicht, dass eine frühe Bestellung zu früherer Lieferung führt.

  • Wer zuerst bestellt, wird zuerst bedient.

    Da war die Aussage in Hamburg klar different:

    Entscheidend für den Produktions- und Liefertermin sei, nach getätigter Bestellung, der ursprüngliche Reservierungstermin.

    Ya´at´eeh - Andreas


    "Es gibt immer eine gute und eine schlechte Seite.

    Manchmal lehrt mich die schlechte Seite des Lebens mehr Weisheit als die gute."

    Weisheit der Sioux

  • Na wenn wir unsere Fahrzeuge wirklich erst im Sommer bekommen, ist der Fördertopf ausgeschöpft und dann bekommen wir nichts mehr. Dann ist der Mustang wieder teurer. Und die, die später bestellen bekommen dann auch wieder einen Preisnachlass direkt von Ford. Bei meinem Glück, wird es sicherlich genau so kommen.

  • Antragstellung ist grundsätzlich bis 31.12.2021 möglich.


    https://www.bundesanzeiger.de/…liche-veroeffentlichung?2


    Bis jetzt ist der Topf noch gut gefüllt da nicht so viele BEV zugelassen wurden.


    emob_zwischenbilanz.pdf

    Ya´at´eeh - Andreas


    "Es gibt immer eine gute und eine schlechte Seite.

    Manchmal lehrt mich die schlechte Seite des Lebens mehr Weisheit als die gute."

    Weisheit der Sioux

  • Ich gehe davon aus, das die Fördermittel weit vorm 31.12.2021 erschöpft sind.😩

    Ich tippe dennoch, das die noch was nachlegen, aber nicht mehr in der Höhe.

    99% aller Fehler sind Bedienungsfehler! Geht nicht, gibt`s nicht.;)

  • Ohne Nachlegen wird der Topf nicht bis Jahresende reichen. Und am Ende des Topfes wird man feststellen, dass das Geld vermutlich zu 80% in die Förderung von Verbrenner mit Herzschrittmacher geflossen ist und der tatsächliche Effekt auf das Klima nahe Null ist.


    Gestern war in unserer Tageszeitung ein Test des Prius Plug In.


    Überschrift in fetten Buchstaben: "Arbeitslose" Kabel


    Wertung Geldwert und Umwelt mit Doppelplus: Der Verbrauch lässt uns staunend zurück. 4,0l/100km! Bei einem solchen Wert war es uns, wir gestehen es schamvoll errötend, zu mühsam, überhaupt jemals eine Ladestation anzusteuern; das Kabel blieb bei uns "arbeitslos" im Kofferraum liegen. Viele Käufer werden das ähnlich halten. Die Umweltprämie von 6750 Euro gibt es trotzdem.


    UNFASSBAR 😡😠

  • So wird es kommen, wenn wir die Autos erst im Sommer bekommen! X/ Aber noch im Oktober sollen wir ja laut Mail, alle Fragen die wir haben, den Experten stellen dürfen. Wenn das Auslieferungsdatum wirklich erst Juni ist, dann kann man auch noch etwas länger warten und den Audi Etron Q 4 nehmen, den finde ich auch richtig gut. Aber mal abwarten. :/