Bidirektionales Laden

  • So ist das aber nicht geplant... Im Sozialismus muss man Opfer bringen, ob man will oder nicht.

  • So ist das aber nicht geplant... Im Sozialismus muss man Opfer bringen, ob man will oder nicht.

    Sorry, glaubst du wirklich, was du schreibst? Oder willst du nur stänkern und provozieren und das nur des Provozierens Willen? Ich würde gern verstehen, was dich hier antreibt: Gedankenaustausch oder billige Stimmungsmache? :/

    Ford Mustang Mach-E / RWD / ER / TP1 / Lucid Red

    Wallbox: Alfen Eve Single Pro-line

    Bestellt: 25.05.2021

    Ausgeliefert: 25.11.2021

    PowerUp: ??? (vermutlich 2.3.0 - noch nie aktualisiert über OTA) --> never change a running system... :evil:

  • Gedankenaustausch über Realitäten und Fakten...

    Ok, dann frage ich mich, warum du den Sozialismus und eine zugehörige Opferbereitschaft mit unserem Land in Verbindung bringst. Wenn ich mich recht entsinne, bist selbstständig und im Erzgebirge zu Hause. Heißt einerseits, dass du wahrscheinlich auch die Zeiten von vor 30 Jahren miterlebt hast. Sprich: das Kollektiv geht über alles, der Einzelne muss zurückstecken für das Gemeinwohl, wer sich nicht anpasst und mitzieht, wird ausgegrenzt (oder schlimmeres). Heute dagegen bist du als Individuum mehr oder weniger erfolgreich und kannst deine eigenen Entscheidungen treffen. Ansonsten würdest du nicht einen nagelneuen MME bestellt haben, sondern ein 10 Jahre alten Renault, Opel oder Dacia anschaffen.


    Insoweit verstehe ich deine Anspielung, dass heute Sozialismus herrscht (und nur so ist deine Aussage zu verstehen) einfach nicht. Das hat nix mit Fakten oder Realität zu tun, sondern einfach entweder eine in meinen Augen völlig seltsame Wahrnehmung der Situation in unserem Land oder pure Provokation.

    Und vielleicht solltest du dann einfach mal ein Land wie Indien, China oder auch Südafrika besuchen und die Realität da mit deiner eigenen Blase vergleichen…

    Ford Mustang Mach-E / RWD / ER / TP1 / Lucid Red

    Wallbox: Alfen Eve Single Pro-line

    Bestellt: 25.05.2021

    Ausgeliefert: 25.11.2021

    PowerUp: ??? (vermutlich 2.3.0 - noch nie aktualisiert über OTA) --> never change a running system... :evil:

  • Tach,


    gibt es eigentlich irgendwelche Neuheiten bezüglich Mustang und V2H?

    Wenn man sich die Strompreisprognosen anschaut wird einem Angst und Bange. Ich würde sofort in PV investieren, sehe aber nicht ein, dass ich mir einen Speicher zulege, wenn mein Mustang 98% der Zeit steht.

    Technisch kann das doch seitens Ford keine große Aktion sein, zumal die ja im letzten Jahr bereits damit geworben haben und der Mach-E die Voraussetzungen wohl bereits erfüllt. Ist wohl eher eine Garantiefrage, da der Akku öfter geladen wird.

    Ich hoffe, Ford besinnt sich eines Besseren und schaltet das bald frei (von mir aus mit einer Halbierung der Garantie) ansonsten werde ich wohl Ausschau nach Alternativen halten, was ich sehr bedauern würde.


    Grüße

  • Das ist gesetzlich noch nicht geregelt. Zudem dürfte es fadt egal sein ob du in Heimspeicher oder die dann notwendige DC Wallbox investierst. Die Teile kosten mindestens einen mittleren 4 stelligen Betrag.

    Mustang Mach E, RWD, SR, TP2, Lucid-Rot, PowerUp 2.7.3
    Nissan Leaf Tecna, 24kWh, Anthrazitgrau
    Hoffentlich bald Fiat 500e Cabrio La Prima, Ozean Green
    18kWp PV mit 22kWh Speicher, 2x Go-E Charger, PV Überschuss über ioBroker

  • Wobei es im CCS Protokoll dafür anscheinend noch gar keine Kommandos gibt. Zur Zeit scheint das nur bei Chademo verankert zu sein. Also mit aktuellen Fahrzeugen dürfte das noch gar nicht funktionieren.

    Mustang Mach E, RWD, SR, TP2, Lucid-Rot, PowerUp 2.7.3
    Nissan Leaf Tecna, 24kWh, Anthrazitgrau
    Hoffentlich bald Fiat 500e Cabrio La Prima, Ozean Green
    18kWp PV mit 22kWh Speicher, 2x Go-E Charger, PV Überschuss über ioBroker

  • Das ist gesetzlich noch nicht geregelt. Zudem dürfte es fadt egal sein ob du in Heimspeicher oder die dann notwendige DC Wallbox investierst. Die Teile kosten mindestens einen mittleren 4 stelligen Betrag.

    Hallo,

    ich habe mit Interesse deine Beiträge im anderen Thread, zum Thema PV und was du installiert hast, gelesen. Ich gehe also davon aus, dass du über hinreichend Erfahrung und Wissen zum Thema verfügst.

    Die Ford Charge Station Pro für den F-150 in den USA kostet gerade mal 1310 $. Ich nehme an, dass der Preis in D nicht ein mehrfaches dessen betragen wird. Selbst wenn ich nur die Hälfte der Kapazität meines Akkus nutzen würde, wäre ein entsprechender Speicher um ein Vielfaches teurer.

    Wie kommst du darauf, dass V2H gesetzlich nicht geregelt ist? Aus welchem Speicher ich mein Haus mit Strom versorge kann dem Gesetzgeber ziemlich schnuppe sein (sachgemäße Installation vorausgesetzt).

    Ford stünde es gut zu Gesicht, wenn sie ihre vollmundigen Versprechen (du kennst das Video mit Chevy Chase und Beverly D'Angelo sicher) endlich umsetzen würden. Für mich war das zwar nicht der Hauptgrund einen Mach-E zu kaufen, hat aber mit dazu beigetragen. Jetzt einfach das Thema ad acta zu legen finde ich bedauerlich.


    Grüße

  • Ne, erstens ist in D alles geregelt, zweitens kannst du die Netze in USA und D nicht vergleichen und drittens gibt es dazu noch keinen Standard außer bei Chademo und den Anschluss haben nur die Asiaten.

    Also zum Punkt eins. VW ist gerade dran und will das in seine Autos implementieren. Sicher sind die schon mit der Politik im Gespräch aber es müssen dort solche Dinge wie laden beim Arbeitgeber und entladen zu Hause geregelt werden. Das kannst du mit einem stationären Akku nicht. Würdest du das mit deinem Auto machen, wäre es schon strafbar, auch wenn es vermutlich nur steuerlich Probleme geben würde. Denn dein Arbeitgeber darf dir den Sprit fürs Firmenauto bezahlen, nicht aber den Strom für Zuhause.

    Punkt zwei. Wir haben in D ein 230V dreiphasen System mit einer maximalen Schieflast von 20A. In den USA hast du oft nur eine Phase mit 110V. Das kann man sicher nicht vergleichen und der Aufwand für ein dreiphasiges System ist deutlich höher. Zudem setzt Ford hier vermutlich ein proprietäres Protokoll ein. Sprich neues Auto gleich neue Wallbox.

    Und genau da sind wir beim dritten Punkt. Hier Geld für eine Wallbox in die Hand zu nehmen macht nur Sinn, wenn es einen Protokoll-Standard gibt und da ist mir noch nichts bekannt.

    Mustang Mach E, RWD, SR, TP2, Lucid-Rot, PowerUp 2.7.3
    Nissan Leaf Tecna, 24kWh, Anthrazitgrau
    Hoffentlich bald Fiat 500e Cabrio La Prima, Ozean Green
    18kWp PV mit 22kWh Speicher, 2x Go-E Charger, PV Überschuss über ioBroker

    Einmal editiert, zuletzt von mlapp ()

  • Ne, erstens ist in D alles geregelt, zweitens kannst du die Netze in USS und D nicht vergleichen und drittens gibt es dazu noch keinen Standard außer bei Chademo und den Anschluss haben nur die Asiaten.

    Also zum Punkt eins. VW ist gerade dran und will das in seine Autos implementieren. Sicher sind die schon mit der Politik im Gespräch aber es müssen dort solche Dinge wie laden beim Arbeitgeber und entladen zu Hause geregelt werden. Das kannst du mit einem stationären Akku nicht. Würdest du das mit deinem Auto machen, wäre es schon strafbar, auch wenn es vermutlich nir steuerlich Probleme geben würde. Denn dein Arbeitgeber darf dir den Sprit fürs Firmenauto bezahlen, nicht aber den Strom für Zuhause.

    Punkt zwei. Wir haben ein in D ein 230V dreiphasen System mit einer maximalen Schieflast von 20A. In den USA hast du oft nur eine Phase mit 110V. Das kann man sicher nicht vergleichen und der Aufwand für ein dreiphasiges System ist deutlich höher. Zudem setzt Ford hier vermutlich ein properitäres Protokoll ein. Sprich neues Auto gleich neue Wallbox.

    Und genau da sind wir beim dritten Punkt. Hier Geld für eine Wallbox in die Hand zu nehmen macht nur Sinn, wenn es einen Protokoll-Standard gibt und da ist mir noch nichts bekannt.

    USA hat verschiedene Spannungsysteme. Am meist verbreitet is 2 Phase 120/240 Vac (180 Grad Phaseverschiebung). Heimische Grossverbraucher, wie Hausklimaanlagen laufen auf 240V. Drei Phase Systeme gibt es auch aber weniger.

    MME AWD ER TP2 Lucid Red

    Bestellt: 27.01.22 (beim Händler: "in der Pipeline")

    Gebaut: 09.04.22

    Verschifft: 03.05.22 (Grande Texas)

    Antwerpen: 23.05.22

    Beim Händler: 29.06.2022

    Bei mir: 11.07.22 :)

  • Ja schon klar, das würde sich technisch auch alles abbilden lassen. Aber du musst dir nur mal die existierenden Systeme ansehen, die sowohl aus dem Netz einen Akku laden können als auch aus dem Akku ins Netz einspeisen können. Victron ist da ein gute Beispiel.
    Da kostet ein Gerät für eine Phase mit 5000VA Leistung rund 1800€. Bei drei Phasen brauchst du dann schon 5400 und da ist dann noch kein Protokoll auf der DC Seite dabei, das mit dem Auto sprechen könnte. Ich denke, ähnlich wie Nitram, dass die Gesetzesgrundlage das größte Problem darstellt.
    In D muss ja immer alles kompliziert sein und es darf kein Cent am Fiskus vorbei gehen. Mit so einem System wäre dafür aber Tür und Tor geöffnet. Mit so einem großen rollenden Akku könnte man auch über die Grenze fahren, dort den Strom billig kaufen und dann zu Hause ins Hausnetz einspeisen. Undenkbar, dass das jemals kommt, zumindest nicht ohne massive Hürden aufzubauen.
    Schau dir zu dem Thema mal das aktuelle Video vom Bloch an, da wird einiges ganz gut erklärt finde ich.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Mustang Mach E, RWD, SR, TP2, Lucid-Rot, PowerUp 2.7.3
    Nissan Leaf Tecna, 24kWh, Anthrazitgrau
    Hoffentlich bald Fiat 500e Cabrio La Prima, Ozean Green
    18kWp PV mit 22kWh Speicher, 2x Go-E Charger, PV Überschuss über ioBroker

  • Ja schon klar, das würde sich technisch auch alles abbilden lassen. Aber du musst dir nur mal die existierenden Systeme ansehen, die sowohl aus dem Netz einen Akku laden können als auch aus dem Akku ins Netz einspeisen können. Victron ist da ein gute Beispiel.
    Da kostet ein Gerät für eine Phase mit 5000VA Leistung rund 1800€. Bei drei Phasen brauchst du dann schon 5400 und da ist dann noch kein Protokoll auf der DC Seite dabei, das mit dem Auto sprechen könnte. Ich denke, ähnlich wie Nitram, dass die Gesetzesgrundlage das größte Problem darstellt.
    In D muss ja immer alles kompliziert sein und es darf kein Cent am Fiskus vorbei gehen. Mit so einem System wäre dafür aber Tür und Tor geöffnet. Mit so einem großen rollenden Akku könnte man auch über die Grenze fahren, dort den Strom billig kaufen und dann zu Hause ins Hausnetz einspeisen. Undenkbar, dass das jemals kommt, zumindest nicht ohne massive Hürden aufzubauen.
    Schau dir zu dem Thema mal das aktuelle Video vom Bloch an, da wird einiges ganz gut erklärt finde ich.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Danke für das Video. Ich habe mir die entsprechenden Passagen angeschaut, allerdings keine neuen Erkenntnisse gewonnen. Außerdem bezieht sich Herr Bloch in erster Linie auf V2G. Dass dsbzgl. die Hürden höher liegen ist klar. Mich interessiert aber ausschließlich V2H (momentan) und da verstehe ich offen gestanden immer noch nicht was daran so kompliziert sein soll. Warum beispielsweise sollte man nicht den Wechselrichter, der zur PV Anlage gehört nutzen können, indem man abends diesen einfach mit dem Elektroauto verbindet? Die Steuerung dafür wäre sicher kein Hexenwerk und DC ist DC oder? Kann doch im Land der Ingenieure kein so großes Problem sein. Wenn Ford das allerdings nicht frei gibt, kann man wohl lange warten. Schade.


    Grüße

  • Bevor die OEMs hier irgendwas teures in ihre Fahrzeuge bauen, wollen die sich erstmal sicher sein WAS denn eingebaut werden darf/soll. Sprich, welcher Standard soll verwendet werden, gibt es eine Leistungsgrenze etc.

    Dazu kommen die schon mehrfach angesprochenen Punkte dass das System an sich (V2C, V2H) erstmal freigegeben wird.


    Meiner Meinung sollte das in der aktuellen Lage in Bezug auf Stromversorgung schnell umsetzbar sein...aber was wissen wir kleinen Pis*** schon ;)

    Ne bessere Stromquelle gibt es doch kaum, als tagsüber via PV zu laden, abends/nachts den eigenen großen, fahrbaren Akku tw. zu entladen.


    Da wir aber in D leben, bin ich mir auch sicher das die Entscheidung sicher noch 1-2 Jahre dauern wird....und dann fangen die OEMs erst an ihr Fahrzeuge entsprechend in neuen MJ umzubauen.


    Leider

    Viele Grüße

    Martin


    GT Performance in Grabber blue metallic
    Alfa Spider 916 3.0 V12

    Tesla MY LR schwarz

  • Naja, ganz so einfach ist es dann technisch doch nicht. Zum Einen müsste der Spannungsbereich deines Wechselrichters passen, dann muss er die BMS Daten verstehen um den SoC zu wissen, du brauchst ne Steuerung bei der du einstellen kannst, wie weit das Auto entladen werden darf. Laden kannst du so dann gar nicht und müsstest jedes mal umstecken, der WR müsste dem Auto auch sagen können, dass es die Systeme hochfährt und Strom frei gibt usw.

    Als Bastellösung genau für das eine Auto und den einen Wechselrichter vermutlich mit viel Aufwand machbar. Aber sobald du ein anderes Auto hast, fängst du von vorne an.

    Das wäre sicher nicht Massenmarkt kompatibel und rechtlich zur Zeit noch nicht umsetzbar. Wenn, dann brauchen wir einen Standard in den Autos um den Akku anzapfen zu können und der Datenaustausch mit dem BMS muss auch geregelt sein

    Es gibt solche DIY Projekte bei denen Autoakkus und deren BMS genutzt werden, aber da gibts dann das Auto drumrum nicht mehr.

    Mustang Mach E, RWD, SR, TP2, Lucid-Rot, PowerUp 2.7.3
    Nissan Leaf Tecna, 24kWh, Anthrazitgrau
    Hoffentlich bald Fiat 500e Cabrio La Prima, Ozean Green
    18kWp PV mit 22kWh Speicher, 2x Go-E Charger, PV Überschuss über ioBroker

  • Habe ich doch geschrieben, es benötigt einen Standard.

    Ohne diesen fangen die OEMs nicht an.


    Wir fliegen zum Mars, dann bekommen wir es auch hin Karren über PV zu laden, und Saft aus ner Karre ins Haus zu bekommen. Machbar ist das, steht nur auf der Prio Liste nicht weit genug oben - und das trotz mit Sicherheit kommender Energiekrise...

    Viele Grüße

    Martin


    GT Performance in Grabber blue metallic
    Alfa Spider 916 3.0 V12

    Tesla MY LR schwarz

  • Meiner Meinung sollte das in der aktuellen Lage in Bezug auf Stromversorgung schnell umsetzbar sein...aber was wissen wir kleinen Pis*** schon ;)

    Ne bessere Stromquelle gibt es doch kaum, als tagsüber via PV zu laden, abends/nachts den eigenen großen, fahrbaren Akku tw. zu entladen

    Na, dann verdient ja niemand mehr daran.

    Wer zahlt die Infrastruktur, wenn alle Selbstversorger sind?

  • Habe ich doch geschrieben, es benötigt einen Standard.

    Ohne diesen fangen die OEMs nicht an.


    Wir fliegen zum Mars, dann bekommen wir es auch hin Karren über PV zu laden, und Saft aus ner Karre ins Haus zu bekommen. Machbar ist das, steht nur auf der Prio Liste nicht weit genug oben - und das trotz mit Sicherheit kommender Energiekrise...

    Wir fliegen nicht zum Mars... Wir brauchen 20 Jahre für den Bau eines Flughafens und von 50 km Autobahn Chemnitz-Leipzig...

    In den USA gibt es keine Energiekrise. Dementsprechend hat das bei Musk und Co. auch keine Prio.